Mini-Transat: Wie Jay Thompson den Mini-Foiler baute – Porträt eines etwas anderen Ministen

"Pfeif' aufs Abenteuer, ich will segeln!“

Warum der Kalifornier Jay Thompson (36) sogar von den segelverrückten Franzosen als „coole Type“ bewundert wird. Und mit seinem selbst gebauten Foil-Prototypen ganz besondere Akzente setzt – miku traf ihn im Sommer häufig auf dem Steg von La Base.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

3 Kommentare zu „Mini-Transat: Wie Jay Thompson den Mini-Foiler baute – Porträt eines etwas anderen Ministen“

  1. avatar Andreas Borrink sagt:

    Super Artikel! Miku kann’s. Und was für ein Typ, dieser Jay!

  2. avatar Manfred sagt:

    „Artikel des Jahres“, wenn es so eine Wertung geben würde. Danke an Miku!

  3. avatar Christian1968 sagt:

    Absolut, genau wie “Manfred” schreibt: Artikel des Jahres !
    Und neben dem Lob für Miku, auch meine Hochachtung vor Jay.
    Gäbe es im Sport doch mehr von dieser Sorte Menschen.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Borrink Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × fünf =