Einhand-Weltumseglung: Däne mit Mastbruch kurz vor Ziel

Eine Runde Mitleid

Däne, Weltumseglung, Mastbruch

Bitteres Eende einer Weltumseglung © Liebergreen

Ein 28 jähriger Däne segelt 260 Tage nonstop um die Welt und havariert 700 sm vor Kopenhagen.

Eine Runde Mitleid: Was für ein Gefühl muss das sein? Wie schwer und wie lange lastet so etwas auf einem Segler? Am 260. Tag alleine auf See, nach mehr als 29.000 sm, nachdem er zweieinhalb Monate kein Land mehr gesehen hatte (zuletzt die Falklands), kommt dem jungen, dänischen Weltumsegler Christian Liebergreen (28) der Mast entgegen.

Eine Stunde zuvor hatte er ein vermeintlich kleines Problem am Backbord-Want entdeckt – Ähnliches reparierte er bereits Steuerbord im Southern Ocean. Also stellte er sein Schiff in den Wind und begann mit den Arbeiten. Doch die „alte See“ war wohl zu ruppig für die Wantenproblematik, und kurz darauf „fiel die Palme“.

14 sm nordöstlich von Brixham/Großbritannien endete fatal die fast vollständige Weltumseglung – Liebergreen wäre auf seiner 35 Fuß-Yacht „Jonna“ der jüngste Däne gewesen, der jemals die Welt nonstop umsegelte.

Liebergreen Höhe Äquator © Liebergreen

Sofort nach dem Desaster, nach Sicherung der „Jonna“, telefonierte Liebergreen mit seiner Landcrew, die rief den Dänischen Seenotdienst an, der wiederum mit den britischen Kollegen Kontakt aufnahm.

„Alles lief sehr effizient ab, die britische Küstenwache war rasch bei mir, nahm mich in Schlepp und schon war alles vorbei! Während der Fahrt zzum Hafen gab’s sogar Tee und Kekse, die Jungs wussten genau, wie ich mich fühlte“ berichtete Liebergreen kurz darauf an Land. Er habe sich kein einziges Mal richtig in Gefahr gewähnt.

Die britische Küstenwache lobte wiederum die Seemannschaft des Dänen, er habe „alles richtig gemacht!“.

Doch bei allem „Glück im Unglück“ – wie wird Christian Liebergreen das abrupte Ende seiner Reise lächerliche 700 sm vor dem Ziel wegstecken? „Ich war so kurz davor!“ sagt er resignierend. Und fügt hinzu: „Ich habe ja noch alle Zeit der Welt!“

Weltumseglung, Däne, Mastbruch

Glück im Unglück, kurz vor Ende seiner Weltumseglung © Liebergreen

Liebergreen wartet derzeit auf Dänische Freunde, mit denen er die „Jonna“ wieder segelklar machen will. Dann will er alleine rüber rund Skagen nach Hause segeln. Auf seiner Website bietet er die “Jonna” bereits für umgerechnet rund 44.000 Euro zum Kauf an. Mit Mast!

Website Liebergreen (Dänisch)

 

Mit Informationen der Lokalzeitung

“This is South Devon”

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
https://yachtservice-sb.com

Ein Kommentar „Einhand-Weltumseglung: Däne mit Mastbruch kurz vor Ziel“

  1. avatar David sagt:

    Hat er nicht trotzdem die Welt umsegelt, denn jemand der von Lissabon nach Lissabon segelt, hat doch schließlich auch eine Weltumrundung hinter sich?
    Das soll kein Klugscheißen sein, sondern ist viel mehr eine wirkliche Frage.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *