Maserati-Rekordfahrt: Soldini und Hermann mit knapp 2.000 sm Vorsprung rund Kap Hoorn

„Verdammt kalt im Pazifik“

[media id=675 width=640 height=360]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

5 Kommentare zu „Maserati-Rekordfahrt: Soldini und Hermann mit knapp 2.000 sm Vorsprung rund Kap Hoorn“

  1. avatar Backe sagt:

    Keine Ahnung, wie viele andere SP-Junkies außer mir Govianni, Boris und die Maseratten regelmäßig verfolgen – aber vielleicht könnt ihr den direkten Link auf den Tracker ja auch mal in die Eventliste auf Eure Home-Seite
    legen?

  2. avatar Stefan sagt:

    “und er niemals gedacht hätte, dass der Pazifik so „verdammt kalt sein kann!“”

    …tja, da hätte er besser in der Schule aufgepasst. Das kalte Wasser vor Chile nennt sich Humboldtstrom und wird sie noch eine Zeit begleiten.

  3. avatar NK sagt:

    Wird auch Zeit, dass SR mehr über dieses Projekt berichtet und man nicht immer auf die Konkurrenz ausweichen muss….

  4. avatar Manfred sagt:

    noch mehr darüber berichten? Ich weiß nicht. Das ist doch bisher nicht viel mehr als eine überzogene PR Aktion. Ich meine jetzt das ganze “M” Projekt. Klar, wenn das dann die Finanzierung eins VOR65 für Soldini sichert… wird man (auch ich) im Nachhinein sagen. War gut so.

    Ich wünsche natürlich trotzdem dem Team und vor allen Dingen Boris, das der “Stunt” klappt. Richtig viele Segler, die solche Erfahrungen (gegen den Wind um´s Horn) mit nach Hause bringen und weitervermitteln können, haben wir ja nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas John Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.