Mini-Transat 6.50: Jörg Riechers beschreibt seinen Leidensweg auf dem Atlantik

"Einige werden mich für irre halten"

Jörg Riechers gab auf den letzten Meilen Vollgas Richtung Brasilien, um den Kiel zu retten. © breschi/www.ricochet17.com

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

6 Kommentare zu „Mini-Transat 6.50: Jörg Riechers beschreibt seinen Leidensweg auf dem Atlantik“

  1. avatar stefan sagt:

    Ich finde das hast du wirklich sehr gut gemacht!

    Bei so einer Regatta kann (wie man sieht) viel passieren. Dann den Mut (oder die Verzweifelung) zu haben und zu sich zu sagen “Scheiss drauf – win it oder break it”, zeigt Charakter.

    Weiter so!

  2. avatar Wilhelm Gorbach sagt:

    Das Ergebnis von Jörg Riechers ist wirklich super für den deutschen Segelsport.

    Was mich beeindruckt ist, daß er richtig analysiert und sagt was er gelernt hat und das ist die wichtigste Voraussetzung um noch besser zu werden.

    Weiter so Herr Riechers ich bin und bleibe ein Fan.

    Gruss

    wilhelm Gorbach

  3. avatar thomas sagt:

    Jörg, ich glaube von Dir können wir noch große Erfolge erwarten. Das Podium wird Dir sicher sein. Mach weiter so. Ich bin auch ein Fan.
    Gruss
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =