Seenot: Französischer Einhandsegler erleidet Schiffbruch vor Tasmanien

Gerettet!

Nach fast 72 Stunden auf der Rettungsinsel: Alain Delord wird auf die “Orion” gehievt © Kellee Cruse/Facebook

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

10 Kommentare zu „Seenot: Französischer Einhandsegler erleidet Schiffbruch vor Tasmanien“

  1. avatar axel sagt:

    Man kann eine A35 umbauen wie man will, es bleibt eine A35 und die ist in keinem Fall für den Southern Ocean gebaut…und geeignet. Kann sein, dass man Glück hat, so einen Stunt durchzuziehen, aber wohl eher nicht. Vollkommen schwachsinniges Unterfangen…es sind diese Aktionen, die den Ruf des Einhandsegelns als gefährlicher “Sport” bewirken, und schlussendlich den Gesetzgeber auf den Plan rufen werden.

    • avatar Alex sagt:

      Nach der Biogrphie scheint Delord ja nicht gerade auf der Brotsuppe deher geschwommen zu sein.
      Anscheinend hast Du aber entscheident mehr Wissen über den Southern Ocean.

      Welches Boot würdest denn Du empfehlen?

  2. avatar Olperer sagt:

    Mehrfach durchgekentert klingt aber eher nach Kiel verloren als nach Mastbruch.

    • avatar Stumpf sagt:

      Ich hatte noch nie das Vergnügen ohne Mast im Souther Ocean zu sein, aber ich vermute, dass man ohne Mast keine Fahrt mehr macht und dementprechend das Schiff nicht mehr steuern kann. Wenn man dann bei viel Wind und schwerer See quer zu den brechenden Wellen treibt, könnte man durchkentern. Aber wie gesagt: Mir fehlt die Erfahrung.

    • avatar ich weiß... sagt:

      wenn man bei hoher welle durchkentert, hat das nichts mit kiel verloren zu tun. die früheren Whitbread racer oder Imocas sind auch ab und zu durchgekentert, weil sie noch weniger ballast hatten oder eben zu quer und zu langsam zur welle segelten

  3. avatar tuppesw sagt:

    ‘… allerdings konnte sich der Franzose nicht in Englisch verständlich machen (etwa über seinen Gesundheitszustand). Erst nach Zuschaltung eines Übersetzers wurde ein Austausch von Informationen möglich. ‘

    was soll man dazu noch sagen !?!

  4. avatar Manfred sagt:

    Hast recht Stumpf,
    ich hab das auch noch nie gemacht…

    Ganz klares “like”

Schreibe einen Kommentar zu Stumpf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.