Weltumseglung nonstop: Die deutschen Versuche – nur Erdmann war erfolgreich

Nonstop, oft gestoppt

Allein und nonstop über die Weltmeere – Traum vieler Segler © sunrise sailing

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Uwe Röttgering

... der, der das Blauwasser Segeln liebt, aber zu immer schnelleren Schiffen tendiert - ob das am Einfluss von SR liegt ? ;o) Mehr findest Du hier.

10 Kommentare zu „Weltumseglung nonstop: Die deutschen Versuche – nur Erdmann war erfolgreich“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Vermutlich sind wir Deutschen dafür einfach zu nüchtern. Ob nonstop in x Tagen um die Welt oder nonstop x Tage lang über die Weltmeere schippern, da ist kein großer Unterschied zwischen zu sehen, außer dass das “nonstop” in meinen Augen etwas gagga ist. Wenn das Ziel eine möglichst schnelle Umrundung ist, dann entsteht ein Sinn eines Weltrekords, aber einfach so wie Erdmann, quasi für sich, nonstop um die Kugel… Jeder halt nach seiner Facon, aber gagga ist das schon.

    • avatar Olli sagt:

      Meinst Du mit nüchtern vielleicht langweilig? Und wie schlimm ist gagga? Zu elft hinter einem Ball her rennen und diesen mit Füßen zu treten ist auch gagga.
      Den Urlaub auf einem Fahrtenboot verbringen ist gagga, schließlich wäre ein Ferienhaus oder gar Wohnmobil bequemer und so ein Americas Cup ist so richtig gagga. Genügend ignorant zu sein, den Reiz an der Herausforderung, es nonstop zu schaffen nicht zu erkennen ist aber auch gagga.
      Was nicht so alles gagga ist…

  2. avatar DS sagt:

    Uwe, schreib doch mal wieder öfter!!

  3. avatar T.K. sagt:

    Na – wenn ich die Leistung einem zutraue, dann eben dem Uwe!
    Mach et Uwe!
    Wir wären alle online dabei!

  4. avatar Digger sagt:

    Ist nicht so schlimm. Ich schaffe nicht mal nonstop Rund Birkholm.

    Schöner Artikel.

  5. avatar ralf sagt:

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Uwe Röttgering selber mit einer Nonstop-Umrundung liebäugelt … er hat immerhin die nötige Erfahrung, ein geeignetes Boot und hat sich ausserdem ja anscheinend schon ausgiebig mit der Sache beschäftigt …

  6. avatar Olli sagt:

    Klingt plausibel zumal aus den bisherigen Versuchen hervorgeht, daß die meisten ohne längere Einhanderfahrung gestartet sind und dann auch schnell gescheitert. Das wäre bei Uwe erwiesenermaßen nicht der Fall. Ganz im Gegenteil: immerhin die Hälfte der zu veranschlagenden Zeit hat er schon nonstop auf See verbracht – zumindest wenn er sich des Class40 bedient, um mal schnell rundrum zu fahren.

  7. avatar BEIJAMAR sagt:

    gebt mir doch endlich mal ein genügend großes Boot mit entsprechender SatKom, dann mach ich Euch den Erdmann…;-)
    Jetzt erstmal Minitransat Gruß an alle.

  8. avatar Enzo sagt:

    Uwe is back! Super!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 4 =