Olympia-Ärger: Australien nominiert Waterhouse/Darmanin – sind die Outteridges raus?

Wer die Wahl hat, hat die Qual!

Die Outteridge Geschwister geben richtig Gas. © Jesus Renedo / Sailing Energy

Bei den Nacra 17 Olympia-Nominierungen kam es zum Eklat: 49er und Moth-Star Outteridge soll Australien nicht erneut bei Olympia vertreten. Doch die Geschwister O. legen Berufung ein.

Wer darf zu den Olympischen Spielen – wer bleibt zu Hause? Neben den Wettkämpfen als solchen zählen die vorolympischen Entscheidungsphasen mit zum Spannendsten, was die Sportwelt zu bieten hat. Und gerade Segler können davon ihr Lied singen. 

Down under, bei den australischen Nacra 17 Seglern, spielt sich derzeit ein Entscheidungsszenario mit hohem emotionalen Faktor ab, das (glücklicherweise?) in Ländern wie Deutschland gar nicht erst entstehen könnte. Ein Szenario, um das die Australier aber doch von vielen Nationen beneidet werden. 

Wer darf, wer darf nicht mitspielen?

Klartext: Die Australier wählen ihre Olympiateilnehmer nicht etwa wie die Deutschen und die meisten anderen Länder nach einem Punktesystem aus, sondern entscheiden in einem Gremium, wer von den Besten einer olympischen Bootsklasse letztendlich ins Olympische Dorf einziehen darf.
Alles, was nicht eindeutig in Schwarz oder Weiß getrennt ist, kann sich schnell in mannigfachen Grauzonen aufteilen: Gab es In der vergangenen Saison, in den letzten Wochen der Entscheidungswettkämpfe Pannen oder Verletzungen? Haben die derzeit führenden Segler gerade nur „einen Lauf“ und sind vielleicht den Belastungen einer Olympischen Kampagne nicht gewachsen? Entsprachen die Auswahlwettkämpfe den Bedingungen, wie sie bei den anstehenden Olympischen Spielen vorherrschen werden?

Wearn verpasst bei der WM in Japan 2019 knapp Gold. © J. Hirai / Laser Worlds 2019

So entschied besagtes australisches Gremium bereits letztes Jahr, dass nicht Laser-Segler Tom Burton, Goldmedaillengewinner in Rio und Weltmeister 2019 zu den Olympischen Spielen darf, sondern Matt Wearn, der 2018, 2019 und zuletzt dann 2020 (nach dem Deutschen Philipp Buhl), Laser-Vizeweltmeister wurde. Burton nahm’s mehr oder weniger gelassen, segelte über Weihnachten lieber Moth und lieferte bei der Laser WM 2020 einen entsprechend mäßigen Rang 15 ab. 

Vertikaler Aufstieg ohne Krönung?

Derzeit steckt also Australiens Segelwelt erneut in einer Entscheidungsphase, die jedoch nicht ganz so „glatt“ zu verlaufen scheint. Es geht um die Mixed-Foil-Katamarane Nacra17, diese spektakuläre Klasse, in der – wen wundert’s – zwei australische Teams ziemlich erfolgreich unterwegs sind. 

Da sind zunächst Jason Waterhouse und Lisa Darmanin, die bei den Weltmeisterschaften 2019 und 2020 jeweils den dritten Platz belegten. Auf der anderen Seite steht einer der bekanntesten Segler des letzten Jahrzehnts: Nathan Outteridge, zweifacher Olympiamedaillengewinner im 49er (Gold in London, Silber in Rio), Foil-Legende- und -Pionier auf der Moth und Sail-GP-Champ, der mit seiner Schwester Haylee durchaus der Meinung ist, eine erneute Olympiateilnahme könnte von Erfolg gekrönt werden. 

Im Nacra 17 nahezu perfekt unterwegs sind die Australier Jason Waterhouse/Lisa Darmanin.
© www.segel-bilder.de /Kieler Woche

Schließlich war der Aufstieg der beiden Geschwister in der Mixed-Klasse gelinde gesagt vertikal verlaufen: Sie verpassten den Weltmeistertitel 2018 und 2020 lediglich um einen Punkt. 

Doch nun gab der Performance-Direktor im Australischen Segelteam, Iain Murray bekannt, dass man im Auswahlgremium eher an die olympischen Chancen der beiden Nacra 17-Segler Waterhouse und Darmanin glaube. 

Eine Entscheidung, die ein durchweg kämpferischer Segler wie Outteridge natürlich nicht akzeptieren kann und will. Also legt er empört Berufung ein…

Bleibt abzuwarten, wie sich das Gremium nach ihrer erklärtermaßen subjektiven Entscheidung nun verhält. Ergibt subjektiv plus subjektiv gleich objektiv?

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

6 Kommentare zu „Olympia-Ärger: Australien nominiert Waterhouse/Darmanin – sind die Outteridges raus?“

  1. avatar Christian sagt:

    Nathan ist leider der ewige Zweite…. Aber das auf höchstem Niveau. Die anderen können sich freuen, dass Australien nur ein Team schicken kann, sonst wären schon zwei Medaillen weg.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

    • avatar jorgo sagt:

      Wie, bitte Christian, kann man eine Goldmedaille als Zweiter gewinnen?

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

      • avatar Christian sagt:

        Zwei Medaillen meint zwei von drei zu vergebenden Medaillen. Aber die Frage stellt sich im olympischen Segeln nicht. In anderen Sportarten sind mehrere Teilnehmer aus einem Land erlaubt.

        Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

        • avatar jorgo sagt:

          Mein Kommentar bezog sich auf Deine Aussage: “Nathan ist leider der ewige Zweite….”
          Also Christian: wie gewinnt man als Zweiter eine Goldmedaille (wie Nathan in London)?

          Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

          • avatar Christian sagt:

            Gold in London war die Ausnahme von der Regel. Nathan ist super aber oft verpasst er ganz knapp den Hattrick. Siehe SailGP usw.

            Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 4

  2. avatar Jörg sagt:

    4 mal Weltmeister im 49er manifestieren jetzt aber nicht gerade die Regel des ewigen 2.

    Jaja ich weiß, keiner mag Klugscheißer….

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar zu jorgo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *