Olympisches Kiten: Leonie Meyer zurück in der Weltspitze

"Powerfrau hoch drei"

Mit WM-Platz neun hat sich Leonie Meyer auffallend stark in die olympische Leistungsspitze der Formula-Kiter zurückgemeldet. Flo Gruber und Jannis Maus kamen auf die Plätze 11 und 16.

WM-Neunte Leonie Meyer hat nach überstandener Corona-Infektion “die anstrengendste Woche meines Lebens” hinter sich. Foto: Felix Diemer

Deutschlands beste Olympia-Kiterin vom Norddeutschen Regatta Verein hatte in 13 Qualifikations- und Hauptrundenrennen acht einstellige Top-Ergebnisse erzielt. Erst im Halbfinale musste sie sich geschlagen geben. Die Stimmen der Moderatoren überschlugen sich, als sie dabei im fünften und letzten Durchgang des packenden Halbfinals mit überragendem Speed im Schlussspurt fast noch Finalistin Katie Dabson abfing.

Die 29-jährige ehemalige Skiff-Seglerin Leonie Meyer hatte früh darauf gesetzt, dass der Kitesport einmal olympisch werden könnte. Jetzt kitet sie auf Kurs Marseille 2024, wo die neue Disziplin olympische Premiere feiert. Leonie Meyer will dabei sein und um eine Medaille kämpfen. Binnen eines Jahres hat sich die Top-Athletin mit harter Arbeit wieder in die Top Ten der Welt vorgearbeitet, nachdem sie die im vergangenen Jahr ihr Medizin- Studium abgeschlossen hatte und Mutter geworden war. Teamkamerad Florian Gruber sagt über sie: „Leonie war schon immer gut. Der Wahnsinn, wie stark sie jetzt wieder ist. Sie ist eine Powerfrau hoch drei.“

DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner sagte: „Die Leistung von Leonie Meyer ist imposant, bemerkenswert, stark. Sie war nach einer Infektion vor der WM angeschlagen und hat sich als großartige Kämpferin erwiesen.“ Leonie Meyer selbst sagte: „Ich glaube, das war die anstrengendste Woche meines Lebens. Inklusive Kind bekommen. Ich bin nach der Erkrankung ausgerechnet kurz vor der WM weit unter meinen Möglichkeiten geblieben. Richtig fit hätte ich das Halbfinale dominieren können, war superschnell unterwegs. Dass ich beispielsweise einmal die falsche Tonne genommen habe, wäre mir unter normalen Umständen nicht passiert. Ich bin happy, dass ich die Woche so überstanden habe und sicher, dass ich in die Weltspitze gehöre.“

Weil Leonie Meyers 17 Monate alter Sohn Levi in einigen Wochen in Florida operiert wird, wird die Kiterin Ende Oktober in die USA fliegen und die kommenden vier Monate dort verbringen und trainieren. Großen Anteil an ihren Erfolgen in dieser Saison, sagt sie, habe ihr Betreuer-Team mit den Coaches Alexey Chiboz und dem spanischen 49er- Olympiasieger Iker Martinez, mit denen sie gerne weiterarbeiten möchte. Den WM-Titel holte im italienischen WM-Revier zum sechsten Mal die Amerikanerin Daniela Moroz vor Lauriane Nolot (Frankreich) und Ellie Aldridge (Großbritannien).

Die Männer vom German Sailing Team haben die Welttitelkämpfe der Formula-Kiter im Bilderbuchrevier von Sardinien unter den eigenen Erwartungen beendet, blicken aber optimistisch in ihre olympische Zukunft. Florian Gruber (Norddeutscher Regatta Verein) verpasste den Sprung ins Halbfinale als Elfter nach der Hauptrunde nur ganz knapp. „Nach dem alten Reglement wäre ich drin gewesen. Die Chance hätte ich gerne gehabt, denn ich bin jemand, der am Finaltag gute Leistungen bringen kann.
Medaillenrennen liegen mir“, sagte der 28-jährige Gruber aus Garmisch-Partenkirchen mit gemischten Gefühlen.

Weiter berichtete Gruber: „Ich hatte in der Goldflotte zwei schwache und zwei gute Rennen. Ein gutes mehr und ich wäre sicher im Halbfinale gewesen. Also bin ich über das Ergebnis selbst ein wenig enttäuscht, aber insgesamt mit Blick auf die Zukunft sehr positiv gestimmt.“ Diese Grundstimmung bestätigte WM-Coach Jan-Hauke Erichsen: „Ich schätze sowohl Flo Gruber als auch Jannis Maus als Kandidaten ein, die bei Olympia 2024 eine Medaille holen können. Gerade in schwierigen Bedingungen gehören sie zu den Top Fünf in der Welt. In Marseille herrschen meistens schwierige Bedingungen…“
Während Jannis Maus (Cuxkiters), gerade noch erfolgreicher Achter bei der Europameisterschaft, sich bei der WM mit Platz 16 unter Wert geschlagen geben musste und für die Zukunft unter anderem sein Körpergewicht zugunsten einer höheren Grundgeschwindigkeit steigern will, sieht Gruber nach der WM technisches Steigerungspotenzial: „Ich werde an einer noch besseren Materialabstimmung arbeiten, so dass ich auf der geraden Linie kleine Speedschwächen abstellen kann.“ Der 18-jährige Jan Vöster vom Württembergischen Yacht-Club kam bei seiner ersten Senioren-WM auf Platz 36. Weltmeister bei den Männern wurde Toni Vodisek aus Slowenien vor Maximilian Maeder (Singapur) und Axel Mazella (Frankreich).

Hier geht es zu den Endergebnissen der Olympischen Formula-Kite-Weltmeisterschaft: https://www.formulakite.org

Quelle: DSV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.