Route du Rhum: Trimaran „Arkema“ aufrecht wiedergefunden – “Wie durch ein Wunder”

Stehauftrimaran

Die durchgekenterte “Arkema”. Der Skkipper wartet auf dem Hauptrumpf. © RdR

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

2 Kommentare zu „Route du Rhum: Trimaran „Arkema“ aufrecht wiedergefunden – “Wie durch ein Wunder”“

  1. avatar Patrese sagt:

    Ja so in sie die Drachensegler, aber die haben ja auch elektrische Bilgepumpen, da die Golfspieler es nicht mehr schaffen ein paar Liter per Hand zu lenzen……

  2. avatar breizh sagt:

    Puuhh. Endlich ein Artikel, der keine Pressemitteilung oder Übersetzungen von der RdR Seite ist. Das in Lorient gerade eher Trauerstimmung ist, kann ich nachvollziehen. Aber die Hitze in Pointe a Pitre ist ja auch nicht für jeden etwas :).
    Nach den Erlebnissen ist es bestimmt mehr als eine Überlegung Wert, ob die Ultim Regatta um die Welt nicht ein anderes Format bekommt. Nachher gewinnt noch Loick Peyron auf seiner HAPPY. DIe Ausfallserie zeigt aber sehr gut die Leistung von François Gabart und Thomas Coville bei ihren jeweiligen Rekorden bei der Jules Verne Trophy.

    Witzmann und Erwan le Draoulec auf einen Boot ist eine interessante Kombination. Ob das was gebracht hat, sehen wir dann ab dem Frühling. Ein weiterer starker Mini-Segler wäre klasse und macht die Klasse hoffentlich weiter bekannter.

    Liegt eigentlich der Imoca vom Offshore Team Germany auch mittlerweile in Lorient? Oder was macht die Kampagne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + sechs =