Sailing Champions League: VSaW startet stark – Sechs deutsche Crews gegen die Profis

Finale in den Bergen

24 Segel-Clubs aus zehn Nationen kämpfen in St. Moritz um den Sieg beim SAILING Champions League Finale 2019. 1.856 Meter über dem Meeresspiegel liegen nach vier von 22 möglichen Rennen der VSaW vorne.

Nach den quälenden Bildern vom Champions League Finale des vergangenen Jahres 2018 musste man sich die Frage stellen, wie man auf die Idee kommt, solch eine hochwertige Regatta mitten in die Schweizer Berge zu verlegen.

Champions League Finale in den Bergen auf dem St. Moritz See. © SCL/ Sailing Energy

Aber spätestens nach dem ersten Tag des Finals 2019 erklärt sich die Entscheidung. Der in vielen Pressemitteilungen beschworene thermische Maloja-Wind, der aus den Tiefen des südwestlich gelegenen Silvaplana-Sees nach St. Moritz empor steigt, stellte sich pünktlich ein und sorgte mit Druck zwischen 9 und 17 Knoten für einen sportlich hochklassigen Wettkampf-Auftakt.

Starker Auftakt für die Berliner nach den ersten vier Rennen. © SCL/ Sailing Energy

Vier von geplanten 18 Flights konnten über die Bühne gebracht werden. Und die Bedingungen bestätigten, warum an diesem kleinen See viele Jahre lang eines der prestigereichsten Match Races unter den besten Seglern der Welt ausgetragen wurde.

24 Teams aus 10 Nationen sind am Start. Und allein aus Deutschland durften sechs Crews anreisen – die höchste Beteiligung aller Länder. Das liegt daran, dass sich bei den drei Qualifikationsregatten die deutschen Teams ihre Dominanz eindrucksvoll ausspielen konnten. Der NRV gewann in Palma, der VSaW segelte in Porto Cervo auf Rang drei, und in St. Petersburg landete der Bayerische Yacht-Club und der Wassersport-Verein Hemelingen auf eins und zwei.

Der Vorjahres-Dritte WVH aus Bremen bei der Rollwende. © SCL/ Sailing Energy

Nur die Württemberger schwächelten in Palma ein wenig und belegten als 9. den Platz des ersten Leidtragenden. Sie erhielten den CL-Platz aber noch im Nachrückverfahren. Außerdem hat der Bondensee-Yacht-Club Überlingen einen Platz für sein Jugendteam erhalten. Die Crew um Skipper Konstantin Steidle siegte beim Jugend Champions League Event in Kiel.

Die Sieger der Youth Champions League aus Überlingen. © SCL/ Sailing Energy

Nach dem ersten Renntag wird deutlich, dass die deutschen Crews wie erwartet ganz vorne mitspielen können. Allen voran Tim Elsner, Elias Rothe, Max Salzwedel und Carl Naumann, die für den VSaW einen bärenstarken Auftakt ablieferten und mit der Serie 1/2/2/1 in Führung liegen.

Jubeltag für den VSaW. © SCL/ Sailing Energy

Sie behaupten aber nur einen Punkt Vorsprung vor dem Kongelig Dansk Yachtclub aus Kopenhagen, wo der dänische Haudegen Henrik Jensen an der Pinne sitzt. Bis 2013 segelte er 19 Jahre lang auf hohem Niveau Match Race und schob sich bis auf Rang 16 der Weltrangliste vor. Mit 3/1/1/2 liegt das KDY-Team, das den zweiten Spieltag der dänischen Liga gewonnen hat, nur einen Punkt hinter den Berlinern.

Die Altmeister vom königlichen Yacht-Club aus Kopenhagen mit Steuermann Jensen (r.). © SCL/ Sailing Energy

Fast ebenso gut lief es bei ihren Landsleuten vom dänischen Tabellenführer Kaløvig Bådelaug. Dieses deutlich jüngere Team hat sich um den 29-jährigen Lars Vilhelmsen gruppiert – einem ehemaligen 29er Segler – und ist insbesondere nach der Verstärkung durch den aktuellen Nacra17-Vorschoter Jesper Vogelius als Taktiker bestens in Form gekommen.

Das junge dänische Team der nationalen Tabellenführer von Kaløvig Bådelaug © SCL/ Sailing Energy

Dahinter lauert der schwedische Match-Race-Star Björn Hansen (52), gut zehn Jahre lang einer der besten Duell-Segler der Welt und ehemalige Nummer zwei in der Weltrangliste für den Königlichen Schwedischen Yacht Club KSS, vor dem Titelverteidiger Simone Ferrarese.

Alter Schwerde! Der Americas Cup erfahrene ex Match Race Star Björn Hansen mit seinem alten Mitstreiter Pontus Meijer v.l.) © SCL/ Sailing Energy

Dem Italiener gelang mit dem Circolo della Vela Bari mit beim Qualifier in Porto Cervo sein dritter Sieg in Folge bei CL-Auftritten, aber überraschend ist der CVB  der einzige italienische Verein, dem die Qualifikation für St. Moritz gelang. Der 32-jährige Segelprofi, der ebenfalls zehn Jahre auf höchstem Niveau Match Race gesegelt hat, den renommierten Congressional Cup in den USA gewann wie auch einen EM-Titel, hat seine Finn-Dinghy Karriere abgebrochen und versucht sich nun, im 49er für Olympia zu qualifizieren – was sich aber eher schwierig darstellt.

Der australische Profi David Champman wurde 2019 deutscher Meister in der J/70 © SCL/ Sailing Energy

In St. Moritz lauern die Italiener auf Rang fünf einen Punkt vor dem australischen Profi David Chapman, der mit der Royal Sydney Yacht Squadron den erstmaligen Qualifikations-Spot für Ozeanien gewonnen hat. Der 30-Jährige siegte in Travemünde als Taktiker von Michael Grau bei der Deutschen Meisterschaft in der J/70.

Gut platziert liegt auch die Württembergische Yacht-Club mit den Liga-Spieltag-Gewinnern von Travemünde um Dennis Mehlig, direkt vor den aktuellen Tabellenzweiten vom Wassersport-Verein Hemelingen. Mit Jan Seekamp am Steuer segelte der WVH im vergangenen Jahr auf Rang drei beim Champions League Finale.

Die Ergebnisse der Top 15 von 24 nach dem ersten Tag in St.Moritz

Heute soll es auf dem Schweizer See um zehn Uhr weitergehen. Die Ergebnisse werden hier laufenden aktualisiert. Fans können die Rennen live im SAP-Tracker verfolgen. Samstag und Sonntag gibt es eine Live-Übertragung mit Bild und Ton. Nach 18 Flights qualifizieren sich vier Crews für ein Finale, das mit maximal vier Rennen ausgesegelt wird.

Segeln vor Tribünen am St. Moritz See – wenn auch im Regen. © SCL/ Sailing Energy

Guter Druck zum CL-Auftakt für die jungen Dänen. © SCL/ Sailing Energy

Die Crewliste für das Champions League Finale in St. Moritz

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Sailing Champions League: VSaW startet stark – Sechs deutsche Crews gegen die Profis“

  1. avatar Wagner sagt:

    Hallo ich vermisse Nachricht über Malizia 2 in St Pierre.
    Welcher Schaden?
    Wo ist die Crew?
    Was sagt Boris?

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *