Schnellstes Segelboot der Welt: Schweizer wollen den 65,45 Knoten-Rekord knacken

Die 80 Knoten Maschine

Drei junge Ingenieure der Schweizer Ingenieurschule EPFL konstruieren das möglicherweise schnellste Segelboot der Welt um nach zehn Jahren den 500 Meter Rekord von Sailrocket zu brechen.

Foiler mit Kite-Antrieb. Mit dem SP80 soll der 500 Meter Speed-Rekord fallen. © SP80

2012 gelang es dem Australier Paul Larsen mit seiner Vestas Sailrocket, den aktuell gültigen Geschwindigkeitsrekord unter Segeln zu brechen. Er erreichte auf der geforderten 500 Meter-Strecke eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 121km/h. Zuvor hatten die Kitesurfer die Bestmarke inne. Robert Douglas gelang 2010 mit 55,65 Knoten der höchste Speed.

Foiler mit Kite-Antrieb. Mit dem SP80 soll der 500 Meter Speed-Rekord fallen. © SP80

Seitdem sind zahlreiche Versuche gescheitert, ein ausreichend großes Budget zu generieren, um einen erneuten Angriff auf den absoluten Speedrekord unternehmen zu können.

Ein neues Projekt aus der Schweiz scheint nun aber einmal wieder einen ernsthaften Versuch unternehmen zu wollen. Drei junge Ingenieure der renommierten Universität EPFL in Lausanne haben sich zusammengetan, um im Jahr 2022 den Rekord zu brechen.

Dabei peilen sie nicht alleine die Bestzeit an, sondern glauben, gleich 80 Knoten erreichen zu können – deshalb der Name SP80. Sie arbeiten an einem Gerät, das sich auf Tragflächen hebt und von einem Drachen angetrieben wird.

Schneller als 65,45 Knoten? © SP80

Das Projekt wird von der Hochschule EPFL unterstützt, die schon von 2006 bis 2009 dem “Hydroptère”-Team zur Seite stand. Es hatte 2009 den 500-Meter-Rekord auf 51,36 Knoten hochgeschraubt und war auch an Alinghis America’s Cup Siegen beteiligt.

Insgesamt sind schon 15 Ingenieure und Studenten in die Arbeit involviert. Eine Vorstellung von der Speed-Rakete gibt es auch schon. Das “Schiff” soll sieben Meter lang sein 150 Kilogramm wiegen und Platz für nur  einen Piloten bereitstellen.

Der ist Benoît Gaudiot, ein ehemaliges Mitglied des französischen Kitesurf-Teams, der selber schon 51 Knoten schnell unterwegs war und 2014 die Weymouth Speed Week gewonnen hat. Er studiert Maschinenbau an der EPFL und hat sich insbesondere auf Strömungssimulationen spezialisiert.

Gaudiot vertraut insbesondere auf ein innovatives System, mit dem er den Druck im Kite kontrollieren kann. Dadurch soll sich das Gefährt bei allen Windbedingungen und hohen Geschwindigkeiten sehr stabil im Wasser liegen. Der Rekord-Run ist für 2022 geplant.

SP80 Website

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *