Spindrift Trimaran: Umbau der schnellsten Hochseeyacht der Welt für den Einhandbetrieb

Allein auf 40 Metern

Die „Spindrift 2“ soll als größte, jemals einhand gesegelte Yacht bei der “Route du Rhum” für Furore sorgen. Vier Videos dokumentieren das dafür notwendige „Downgrading“
Das „Spindrift“-Prinzip war schon immer simpel: Länge läuft. Basta.
Also kaufte sich die so steinreiche wie segelverrückte Dona Ber

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

5 Kommentare zu „Spindrift Trimaran: Umbau der schnellsten Hochseeyacht der Welt für den Einhandbetrieb“

  1. avatar coist sagt:

    Die sollen das Boot weiter entwickeln und um die Welt prügeln und nicht zurückbauen.

    • avatar wolfram sagt:

      weniger ist mehr…

      • avatar coist sagt:

        Wenn ich lese, dass die neue Konfiguration so ist, dass nur ein Schwimmer aus dem Wasser kommt, weil es sonst einhand nicht mehr kontrollierbar ist sollte man sich fragen, ob das ganze Projekt denn Sinn macht und man es nicht übertreibt

        Zumal ich nach Fastnet und Discovery Route das Problem sehe, dass Le Cleach ultragut auf BP VII unterwegs ist, da wird sich auch YG strecken müssen. Ein Selbstläufer wird das auf keinen Fall.

    • avatar Max sagt:

      Die Umbauten sind auch für die Rekorde mit Crew ausgelegt. Mast und Segel werden reduziert bzw. zersägt, weil meistens eh gerefft werden muss, dann kann man den Teil auch gleich weglassen. Sie sollen wohl auch planen die Crew massiv einzustreichen für die großen Rekorde, dann wäre jede Vereinfachung an Deck vorteilhaft.

  2. avatar Olaf sagt:

    Ich finde, man solle das Boot so umbauen, dass auch Rentner mitfahren können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig + 12 =