Braschosblog: Andrin Steiner und sein ultraleichter Baukran-Baum für 14500 Euro

Leicht ist schwer

Leicht ist schwer. Der Mastenbauer Andy Steiner in seiner Werkstatt am Bodensee mit dem 5,20 m langen und 8,5 Kilo leichten Großbaum. © Steiner Design GmbH

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

2 Kommentare zu „Braschosblog: Andrin Steiner und sein ultraleichter Baukran-Baum für 14500 Euro“

  1. avatar Erdmann sagt:

    Alles schon mal dagewesen, klar. Bäume mit rechteckigem Profil, die an den Flanken ausgefräst und des Windwiderstands halber mit Folie beklebt wurden, gab es auch schon in Alu.

    Ich habe Steiner gestern nochmal gefragt: Der Kick bei seiner Entwicklung ist die kraftschlüssige Verbindung der seitlichen Streben mit den Baumober- und -unterseiten. Leider verrät er nicht, wie er die Karbonstreifen so untergebracht hat, dass die ultraleichte Konstruktion hält. Zur Erinnerung: bei enem unidirektionalen Gelege verlaufen die Fasern gerade, nicht in den wünschenswerten Radien, sodass die „Knoten“ nicht einfach wie bei einer geschweißten Metallkonstruktion in mehrere Richtungen beansprucht werden können.

    „So was zu ohne AC Budget zu entwickeln ist viel schwieriger als in einem gut gepolsterten Syndikat mit Forschungs- oder Basteletat zu arbeiten. Ich hatte für die Entwicklung kein Geld, habe aber lange nachgedacht“ erklärt Steiner auf Nachfrage.

    SR-Fan, das finde ich neben der Tatsache, daß der Baum nicht in einer angelsächsischen, italienischen oder französischen Epoxidharz-Hexenküche ausgedacht wurde, sondern am Bodensee, bemerkenswert. Endlich mal was neues, was an den Ideenreichtum des Speedwave-Gründers von Rudi Magg anknüpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.