Taxi-Foiler: “Hydroptère”-Erfinder droht mit SeaBubbles zu scheitern – Rettet ihn ein Bus?

"The next big thing"

FlyBus.

Futuristisches Bus-Konzept auf dem Wasser vom Foil-Pionier. © SeaBubbles

Das SeaBubbles Foil-Taxi-Konzept von Tragflächen-Pionier Alain Thébault hat den Durchbruch noch nicht geschafft. Klappt es nun mit dem FlyBus? Das Hyppy End scheint nahe.

Der Hochsee-Foiler-Pionier Alain Thébault kommt mit seinem revolutionären SeaBubble nur schleppend voran. Das Prinzip ist bewiesen, zehn der kleinen Tragflächen-Kabinen sollen für den Stückpreis von 140.000 Euro verkauft sein, aber die großen Städte wagen es noch nicht, voll auf das neuartige Verkehrskonzept zu setzen. (ausführlicher SR-Bericht).

Hydroptère, Trans-Pac

Alain Thébault mit James Spithill, AC-Sieger, bei einer Promo-Fahrt mit “Hydroptère”. © hydroptere

Nun sollen die Chinesen schon die bewährten Kopiermechanismen gestartet haben, und auch in den USA wird an ähnlichen Konzepten gewerkelt. Thébault mochte sich vorkommen, wie bei den vielen groß angekündigten und gescheiterten Offshore-Rekordversuchen mit seinem “Hydroptère”-Foiler, die ihn fast in den Ruin getrieben haben.

Aber nun scheint ein Happy End in Sicht. Er kündigte “the next big thing” an und meint damit offenbar das neue Projekt FlyBus. Dabei handelt es sich um eine größere SeaBubbles-Version für 12, 32 oder sogar 49 Passagiere. Thébault verbreitete Renderings per Twitter. Die elektrisch betriebenen Modelle sollen 35 bis 40 Knoten erreichen und für eine Entlastung des Straßenverkehrs in Großstädten sorgen.

FlyBus.

Die bewährte Foil-Konfiguation. © SeaBubbles

Mit diesem optimistischen Ausblick geht die Nachricht einher, dass er und sein Startup-Partner Anders Bringdal, der schwedische ehemalige Windsurf-Speed-Weltrekordler, 66 Prozent ihrer SeaBubbles-Anteile an eine Schweizer Holding-Gesellschaft überragen haben.

FlyBus.

Pläne für den neuen Wasser-Bus. © SeaBubbles

“Wir wurden von Investoren aus China, der Schweiz, Schweden und den USA angesprochen”, erklärt Alain Thébault (56) gegenüber Business Insider France. “Die Familien Thébault und Bringdal haben das Kaufangebot einer Gruppe ausländischer Investoren angenommen”. Um wen es sich dabei handelt, ist noch nicht bekannt. Das FlyBus-Konzept soll dabei die entscheidende Rolle gespielt haben.

Fahrradanbindung möglich und gewünscht. © SeaBubbles

FlyBus.

FlyBus. © SeaBubbles

 

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *