Tina Lutz und Susann Beucke: Segler des Jahres beenden 49erFX-Karriere nach Olympia-Silber

"Wir hatten eine wunderbare gemeinsame Zeit"

Für die deutschen Silbermedaillengewinnerinnen von Japan 2021 wird der erste Auftritt nach der Triumphfahrt von Enoshima bei der Kieler Woche auch emotional ein ganz besonderer. „Ja, es wird unsere letzte gemeinsame Regatta im 49erFX“, verriet Vorschoterin Susann Beucke aus Strande bei der Vorab-Pressekonferenz im Komodoresaal des Kieler Yacht-Clubs.

Der erste und letzte Auftritt im 49erFX nach Olympia-Silber erfolgt für Tina Lutz und Susann Beucke bei ihrer Lieblingsregatta, der Kieler Woche. © Sascha Klahn/Kieler Woche

Nach reiflicher Überlegung mit Steuerfrau Tina Lutz sei die Entscheidung gegen eine weitere Olympiakampagne gefallen. Beucke widmet sich fortan dem Hochseesegeln, wird am Dienstag während der Kieler Woche Details zu ihrem Figaro-Projekt bekanntgeben. Lutz hat beruflich im Personalmanagement eines Schweizer Großkonzerns in Österreich Fuß gefasst. Im April hatte sich Lutz im ausführlichen Segelreporter-Interview zu ihrer Karriere geäußert.

„Wir hatten eine wunderbare gemeinsame Zeit mit vielen Höhen und lassen die Tiefen achteraus“, sagte Susann Beucke vier Tage vor ihrem 31. Geburtstag, „wenn es am schönsten ist, sollst du zu neuen Ufern aufbrechen.“ Wer sie kennt, traut ihr eines Tages ein Weltrennen zu. Aber zuvor wollen beide „unsere Lieblingsregatta in vollen Zügen genießen“.

Tina Lutz und Susann Beucke feiern die Silbermedaille in Enoshima. © Sailing Energy / World Sailing

Auf der Kieler Woche treten Lutz/Beucke noch einmal mit ihrem Olympiaboot an. Sie werden an durchsichtigen Segeln zu erkennen sein, denn den Wechsel zum neuen FX-Rigg mit schwarzen Segeln macht die Süd-Nord-Kombination schon nicht mehr mit. Beucke: „Deshalb haben wir auch sportlich keine Erwartungen, wollen einfach nur Spaß haben.“

Bei der Klassen-Premiere 2013 siegten Tina Lutz und Susann Beucke, die sich einst auf einer Pressekonferenz der Kieler Woche kennengelernt hatten, genauso wie 2016 sowie zuletzt vor zwei Jahren, kehren also gleichwohl als Titelverteidigerinnen zurück.

15 Jahre segeln sie gemeinsam in einem Boot, in Japan erfüllten sich Steuerfrau Tina Lutz (links) und ihre Vorschoterin Susann Beucke mit der Silbermedaille einen Lebenstraum. Foto: Sailing Energy / World Sailing

Die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen setzte dem langen Weg des Duos die Krone auf. Tina Lutz, Deutschlands erste Opti-Weltmeisterin (2005), und Susann Beucke hatten sich vor 15 Jahren kennengelernt und beschlossen, fortan gemeinsam zu segeln.

Der Weg war steinig

Fast auf Anhieb segelten sie 2007 im 420er zum Junioren-EM-Titel. Mit dem Wechsel in den 470er strebten sie gen Olympia. Doch der Weg war steinig. 2011 scheiterten sie in der internen deutschen Ausscheidung an Katrin Kadelbach/Friederike Belcher. Mit dem Wechsel in die Klasse 49erFX

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.