Transat Jacques Vabre: Dick/Jourdain sagen ab und erklären ihr Malheur

„Keine Chance!“

Der Trimaran kurz nach dem Durchkentern. Mast 3 x gebrochen, Dick noch im Wasser © Virbac Paprec

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

9 Kommentare zu „Transat Jacques Vabre: Dick/Jourdain sagen ab und erklären ihr Malheur“

  1. avatar bowman sagt:

    Geht klar, Herr Bondrink.

  2. avatar bowman sagt:

    @ Redaktion
    Fast, jetzt noch einen Buchstaben – Pabrec?

  3. avatar Segelass sagt:

    Mehr PR geht nicht. Heli in der Luft, Reporter die Filmen um Rumpf… Wenn man Sponsoren überzuegen will, dass das Event zu gefährlich sei, dann so! Da sitzen die auf dem gekenterten Boot und essen entspannt… Sieht eher aus wie ein Ausflug…

  4. avatar bowman sagt:

    “Pabrenc”? Es steht doch groß auf dem Rumpf – PAPREC

    • avatar bowman sagt:

      Nur immer schön weiter dissen.
      Es geht noch besser, Bildunterschrift: “Wie ein gerupfter Albatros liegt die Pirbac Vabrenc im Hafen © virbac”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert