VALSO: Dalin, Beyou und Ruyant 3 sm auseinander – Bruch bei Herrmann und Joschke

Endspurt in lauen Lüftchen

Kann ein Endspurt auch bei 5-6 kn Wind spannend werden? Unbedingt, wenn die Führenden nur wenige Seemeilen auseinander sind und nahezu gleich schnell segeln. Es kommt auf die Knoten hinter dem Komma an! 

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

4 Kommentare zu „VALSO: Dalin, Beyou und Ruyant 3 sm auseinander – Bruch bei Herrmann und Joschke“

  1. avatar christian1968 sagt:

    Hallo allerseits,

    mal ne ganz doofe, aber ernstgemeinte Frage:

    Gibt es noch eine weitere Möglichkeit zur Vende Globe Quali ?
    Ich frage deshalb, weil Alex Thompson sich ja auch noch qualifizieren muss, aber hier bewusst nicht mitgefahren ist (wahrscheinlich, um sich nicht in die Karten gucken zu lassen…)

  2. avatar Michael Kunst sagt:

    Hi Christian, soweit ich Bescheid weiß, ist Alex Thomson durch seinen 2. Rang bei der letzten VG bereits qualifiziert. Sein Boot ist durch alle Prüfungen gegangen und muss wohl ein paar Solo-Quali-Meilen absolvieren, aber nicht in einer Regatta. VALSO ist zwingend notwendig gewesen für alle Neulinge bei der VG wie etwa Joschke, Cramer oder Teilnehmer der letzten VG wie Thomas Ruyant, dessen Boot allerdings irgendwo vor Neuseeland auseinander brach. In diesem Zusammenhang ist l’Occitane de Provence ganz spannend. Der nagelneue Plattbug soll ja unbedingt bei der kommenden VG dabei sein und wurde zuletzt vom Shore-Team in Nacht- und Nebel-Aktionen fertig gestellt. Jetzt hat er zwei Havarien hintereinander zu verkraften. Wäre spannend zu wissen, wie man bei der Vendée Globe -Organisation das Feld für den heißbegehrten Teilnehmer richtet. Nach den derzeitigen Statuten hat die Orga sich für Ausnahmesituationen besondere Qualifier vorbehalten. Vielleicht schicken sie Mann und Boot nochmals für 3 oder 4.000 Seemeilen los… mal sehen.

  3. avatar breizh sagt:

    Welcher Pottwall wollte denn über Isabells IMOCA springen und hat es dann nur bis zur Mitte geschafft und ist auf dem Baum gelandet? Anders lässt sich sowas doch gar nicht erklären. Dann drücke ich einmal die Daumen, dass es bis ins Ziel reicht. Sie sollte ja nur noch unter ihren Vorsegeln unterwegs sein.

  4. avatar breizh sagt:

    Gratulation an das Team Charal zum Sieg. Und das mit einem doch größeren Vorsprung als erwartet.
    Boris muss noch etwas kämpfen um seinen aktuellen 6. Platz ins Ziel zu retten. Er segelt deutlich nördlicher als Maitre Coq. Das könnte noch knapp werden (ist aber alles nur Tracker“analyse“).
    Mehr dann wohl morgen früh.

Schreibe einen Kommentar zu Michael Kunst Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.