Volvo Ocean Race: Neustart im 600 Meilen Flautenloch – Mapfre Letzter und dennoch entspannt

Lasst die Flautenspiele beginnen

Am Wochenende haben sich auf der Volvo Ocean Race Renstrecke sportliche Dramen abgespielt. Die Favoriten duellieren sich am Ende des Feldes und schöpfen neue Hoffnung. Die Nacht hat einen neuen großen Gewinner hervorgebracht.

Volvo Ocean Race

Luke Mollory auf AkzoNobel unter rotem Himmel. © Rich Edwards/Volvo Ocean Race

Die aktuelle Volvo Ocean Race-Etappe von Hong Kong nach Auckland entwickelt sich immer mehr zu einer Wundertüte. Die Favoriten Mapfre und Dongfeng lagen schon abgeschlagen mit 250 Meilen Rückstand hinten, und Underdog Scallywag kann mit unkonventioneller Strategie die Führung behaupten.

Volvo Ocean Race

Libby Greenhalgh auf Scallywag hatte bisher ein gutes Händchen bei der Routenwahl…

Volvo Ocean Race

…Die Arbeit mit Skipper David Witt scheint zu funktionieren.

Eigentlich hat die Flotte ja schon die “echten” Doldrums gequert, und es hätte ein schneller Ritt nach Neuseeland werden können. Aber der Wirbelsturm Gita hat das bestehende Windsystem durcheinander gebracht und in seiner Spur eine große Flautenzone hinterlassen. Ursprünglich sollte sie 80 Meilen breit sein, nun ist sie auf mehr als 600 Meilen angewachsen.

Volvo Ocean Race

Es geht wieder los mit der Flaute. © Rich Edwards/Volvo Ocean Race

Alles ist wieder offen. Das Feld schiebt sich zusammen, ein neuer Flautenpoker ist eröffnet, und auch die hinteren Boote können wieder aufschließen. Eigentlich liegen noch 1700 Meilen vor den Crews, aber einige Routings sagen einen zusätzlichen Umweg von gut 600 sehr langsamen Meilen vorher.

So hat sich die aktuelle Situation entwickelt:

Scallywag (grau) war vor vier Tagen wieder eingeholt worden und das Wunder schien beendet…

…Aber dann rauschte Witt wieder davon. AkzoNobel ging es sogar noch besser mit plötzlich250 Meilen Vorsprung auf Mapfre…

…Ein Tag später lag Scallywag wieder vorne…

…und behauptet die Spitze, aber in einem Tag hat Brunel mehr als 100 Meilen wieder gut gemacht…

…Und vor der Flotte liegt noch eine mehr als 600 Meilen breites Flautenloch.

Sehr stark ist zuletzt AkzoNobel unterwegs gewesen, und das Team bestätigt damit seine aufsteigende Form (Video). Es zeigt sich immer häufiger an der Spitze und könnte das Team der Stunde werden. Allerdings ist der Punkterückstand nach dem Schaden an der Mastspur, der auf der dritten Etappe zum letzten Platz führte, immens. Aber das Team mit dem Nachrücker Chris Nicholson als neuem starken Mann an Bord könnte noch ein wichtiges Wörtchen mitreden, wenn ihm bei dieser Etappe ein Erfolg inklusive Bonuspunkt vergönnt ist.

Volvo Ocean Race

Nicolai Sehested on fire… © Rich Edwards/Volvo Ocean Race

Volvo Ocean Race

…off fire.
© Rich Edwards/Volvo Ocean Race

Das gilt auch für Brunel, wo Peter Burling auf seiner Heim-Etappe vielleicht das entscheidende bisschen Zusatzmotivation bringen könnte. Das jüngste Comeback im Spitzentrio dürfte jedenfalls den Glauben verstärken, jetzt doch noch die fahrlässig  verpasste Vorbereitungszeit vor der Regatta aufgeholt zu haben.

Volvo Ocean Race

Eine Wende im strömenden Regen führt zum Wet T-Shirt contest bei Liz Wardley auf Turn The Tide. © James Blake/Volvo Ocean Race

Das bestimmende Thema der vergangenen Tage ist aber der Zweikampf am Ende des Feldes. Er wurde mit zwölf parallelen Halsen vor einer Woche eingeleitet, und seitdem folgt Mapfre Dongfeng wie ein Schatten. Die Spanier können sich sogar freuen, dass der Rest des Feldes weggezogen ist. Denn dadurch fällt es Dongfeng schwer, bei dieser unvorhersehbaren Etappe Boote zwischen sich und der mit vier Punkten Vorsprung führenden Mapfre zu platzieren.

Volvo Ocean Race

Hübsch. So sehen Volvo Ocean Race Seglers Füße aus an Bord von AkzoNobel. © Rich Edwards/Volvo Ocean Race

Es ist eine Sicherheitsstrategie von Xabi Fenandez, aber auch ein Spiel mit dem Feuer. Denn dauerhaft kann diese Taktik nicht funktionieren. Aber der Spanier scheinen fest daran zu glauben, bei der folgenden doppelt zählenden Königsetappe mit Extrapunkt am Kap Hoorn, ihre Überlegenheit bei stabilen Windbedingungen ausspielen zu können.

Volvo Ocean Race Tracker

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *