Volvo Ocean Race: Vestas bestätigt Etappen-Absage – Mapfre dominiert Inport-Race

Der Dongfeng Fauxpas

Nun ist es offiziell. Vestas bestätigt den Plan, die nächste Volvo Ocean Race-Etappe auszulassen. Ein neuer Bug wird in Italien gefertigt. Beim Inport Race wickelt sich Dongfeng um die Starttonne.

Volvo Ocean Race

Mapfre segelt seinem Kontraheinten Dongfeng beim Inport Race in Guangzhou auf und davon. © Volvo Ocean Race

Die traurige Absage vom Vestas 11th Hour Racing Team für die 6. Etappe von Hong Kong nach Auckland war schon ohne einen Kommentar des Teams durchgesickert. Nun ist es offiziell. Nach der Fischerboot-Kollision mit einem Toten hat Vestas Co-Skipper Mark Towill bestätigt, dass sein Team mit der schwer beschädigten Yacht nicht nach Neuseeland segeln könne. Aber man werde versuchen, das Volvo Ocean Race fortzusetzen.

Loch an Backbord. Der Aufprall scheint nicht frontal erfolgt sein. © ODN

“Dank unserer Partner ist es uns gelungen, ein Experten-Team zu versammeln und einen Plan zu entwickeln, wie wir zurück in das Rennen kommen”, sagt Towill. Die Reparatur könne nicht in Hong Kong erfolgen. Die einzige Möglichkeit sei es, das Schiff nach Neuseeland zu bringen. Parallel werde eine Bug-Sektion bei der italienischen Werft Persico gebaut und ebenfalls nach Neuseeland gebracht. Die Arbeiten sollen rechtzeitig vor dem Start zur 7. Etappe nach Itajaí in Brasilien am 18. März abgeschlossen sein.

Fauxpas von Dongfeng

Das blaue Boot wurde schon schmerzlich beim Inport-Race vermisst, bei dem Mapfre ein echter Gegner fehlte. Die Spanier ersegelten einen souveränen Start-Ziel-Sieg mussten dafür aber nicht besonders glänzen, da sich die Konkurrenz selber aus dem Rennen nahm. Scallywag startete zu früh, wie auch Dongfeng. Dabei wickelte sich das chinesisch-französische Team auch noch ungeschickt um die Starttonne und holte den Rückstand nicht mehr auf.

Bei Brunel ließ Bouwe Bekking endlich einmal Cup-Sieger Peter Burling ans Steuer, und der lieferte einen perfekten Start ab. Aber ihm wurde eine Rückkehr hinter die Linie befohlen nach einem offenbar missverstandenen Funkspruch der Wettfahrtleitung. Brunel hatte keinen Frühstart.  Danach glänzte Burling im Zweikampf mit AkzNobel und sicherte doch noch Platz zwei. Ob der Jung-Star nun eine größere Verantwortung an Bord haben darf? Viel zu verlieren hat Bekking nicht. Seines Team segelt bisher mit dem größten Abstand den Erwartungen hinterher.

Inport-Race Übertragung ab der Startphase:

Volvo Ocean Race In-Port Race Series Leaderboard

MAPFRE – 32 points
Dongfeng Race Team – 27 points
Team Brunel – 23 points
team AkzoNobel – 21 points
Sun Hung Kai / Scallywag – 13 points
Vestas 11th Hour Racing – 12 points
Turn the Tide on Plastic – 10 points

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *