Wahl zum/zur Segler/in des Jahres: Vorstellung der Monatssieger – November 2019: Morten Bogacki

Amateure besiegen Profis

Nach den Wahlen zu den Seglern/innen des Monats in den vergangenen zwölf Monaten steht nun die Wahl zum/r Segler/in des Jahres an. In täglicher Folge werden bis zum 23. Dezember die Anwärter vorgestellt. Ab dem 24. Dezember beginnt die Publikumswahl. Heute: Sieger November 2019.

Morten Bogacki segelte zum dritten Platz beim Mini Transat und damit in die Auswahlliste für die Wahl zum Segler des Jahres als Monatssieger November. Foto: Breschi/Mini Transat

Die Amateure haben es den Profis bei der Wahl zum Segler des Monats November gezeigt. Aufgestellt zur Wahl waren die Teilnehmer an den Atlantik-Rennen. Und Morten Bogacki, Drittplatzierter des Mini Transat, setzte sich überlegen gegen die Teilnehmer des Transat Jacques Vabre durch – nicht nur wegen des Erfolges, sondern auch wegen der außergewöhnlichen Geschichte seines Rennens.

Die Endphase eines Rennens scheint ganz nach dem Geschmack von Morten Bogacki zu sein. Erst spät startete der Arzt aus Kiel seine Kampagne für das Mini Transat 2019, dann segelte er aber souverän die nötigen Meilen für die Qualifikation auf den Regatten und dem Langstreckentörn ein. Die Vorbereitung zwischen den Arbeitsblöcken in der Klinik war dennoch knapp bemessen. Aber zum Start in Frankreich war der ehemalige 505er-Juniorenweltmeister hoffnungsfroh, gut vorbereitet in das Rennen starten zu können.

Die Wahl zum Segler des Jahres wird ausgerichtet vom SVG-Verlag in Kooperation mit dem Deutschen Segler-Verband und der boot Düsseldorf sowie unterstützt von Wempe, Garmin und Pantaenius.

Dann aber machte ihm auf der ersten Etappe von Frankreich nach Gran Canaria die Technik einen Strich durch die Rechnung. In guter Position liegend setzte der Autopilot aus, auch die Ersatz-Steueranlage wollte nicht arbeiten. Nur mit viel Willen und fünf Tagen fast ohne Schlaf erreichte Bogacki den Etappenort. Dort brachte er den Mini „Lilienthal“ des Offshore Team Germany wieder in Fahrt, startete in die zweite Etappe und lieferte nach einigen Sonnenschüssen und leichten Problemen zum Auftakt der Atlantiküberquerung nach Le Marin/Martinique in der Endphase eine Meisterleistung ab. In der schwächer werdenden Passatbrise fand der einzige Deutsche im Feld den besten Kurs, schob sich an vielen Konkurrenten noch vorbei und kletterte nicht nur in der Etappen-, sondern auch der Gesamtwertung noch auf Platz drei.

Dieses Glanzstück an Seemannschaft, Regatta-Strategie und Willen brachte Morten Bogacki auch die Sympathien der Segelgemeinde auf Sail24.com ein. Bei der Wahl zum Segler des Monats November, bei der die weiteren deutschen Atlantik-Segler Boris Hermann, Jörg Riechers sowie die Brüder Arnt und Sönke Bruhns aufgestellt waren, konnten zunächst nur die Hamburger Brüder mithalten. Dann aber setzte sich Morten Bogacki deutlich ab, gewann die Wahl zum Segler des Monats November und rückte sogar noch in die Wahl zum Segler des Jahres 2019 auf.

Fotos: Beeck (4), Böhnert (1), Dachet (1), Diemer (1), Live Sail Die (1), Morel (1), Müller-Genrich (1), Yilmaz (1), Breschi (1)

Alle Infos zur Publikumswahl zum/zur Segler/in des Jahres

avatar

Ralf Abratis

... ist unser Mann aus der "Segelhauptstadt" Kiel. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *