DIGGER: Neue Pfandregelung

Dosen? Pfand ich noch nie gut.

Ob das wirklich mal aufhört? Offenbar soll 2018 die Dosenpfandregelung zwischen Dänemark und Deutschland gekippt werden. 

Hach, ist das einfach. Und billig. Entlang der deutschen Ostseeküste gibt es zahlreiche Läden, in denen man pfandfreies Dosenbier kaufen kann – wenn man versichert, das Bier erst in Dänemark zu trinken. Der Grund ist eine Ausnahmeregelung im Grenzhandel.

Dänische Dåse. ©diggerhamburg.com

Dänische Dåse. ©diggerhamburg.com

Vor diesen Läden sieht man, wie die Leute Palettenweise das Bier rausschleppen.  In Mengen, als ob die alle 4 Monate rund Ostsee fahren. Hinterher findet man die geleerten Dosen dann gern mal auf See oder in den überfüllten Müllkörben der Häfen. Hauptsache billig. Irgendwer erzählte mir mal, dass sie “völlig umweltfreundlich verrotten, wenn man sie kaputt drückt und ins Meerwasser wirft.” Die Welt wird für 25 Cent Ersparnis pro Dose bei vielen anscheinend  eine andere Welt.

Ich weiss, Pfandflaschen rumzuschleppen, sich vorm Automaten anzustellen und dann die Hälfte wieder mitnehmen zu müssen, nervt gewaltig. Aber es nervt nicht so sehr wie leere Flaschen im Meer und in der Natur. Eine weggeworfene Dose ist schlimmer als Warteschlangen.

Der Segler zeigt oft mit dem Finger auf MoBos und behauptet von sich, besonders umweltfreundlich – weil mit Windkraft – zu sein. Geht es allerdings um Dosenmüll – vor allem um harte Cent – muss die Umwelt sich hinten anstellen. Schaut man in den Häfen, in denen man den pfandfreien Lockermacher kaufen kann, mal in die Müllcontainer, fällt einem auf, dass zigtausende Dosen bereits in Deutschland vertilgt werden. Rülps.

Ab 2018 ist Schluss damit. Denn dann kippt diese Regelung. Ausnahme: Mecklenburg-Vorpommern will sich dem nicht anschliessen, sondern so weiter machen. Warum auch immer.

Dann heisst es also demnächst im Törnplan: Kappeln – Sønderborg sind 190 Seemeilen, weil man  über Warnemünde fährt. Skål!

avatar

Digger Hamburg

Kleiner segeln - größer leben. Filmemacher und Autor Stephan Boden verbringt jeden Sommer auf dem Wasser. Früher auf seiner VA18 "Digger" jetzt auf der Bente24, die er selbst initiiert hat. "Auf See habe ich Zeit, das schärft den Blick für Details." Zu seinem Blog geht es hier
Spenden

Ein Kommentar „DIGGER: Neue Pfandregelung“

  1. avatar Achtung Gas sagt:

    Digger Stephan, gute Publikation, pro Umwelt !

    Ich staue beim Ostseetörn Bier in Plasteflaschen, in Plaste gibts Markenbier von Lübzer beim Aldi in Meck-Vorpomm, die leeren Plasteflaschen stören nicht, nichts kann kaputt gehen, der Raum war auch beim Beladen des Boots mit den vollen Buddeln da an Bord 🙂
    Die leeren Plasteflaschen kann man so praktisch verschlossen per Schraubverschluß in sonst ungenutzte Ecken pfeffern und am Ende des Törns oder der saison sammeln und in Deutschland wieder wegbringen und Pfand einlösen.

    Statt des teuren Lübzers in Plasteflaschen gibts auch Bier von kleineren Meck-Vorpomm Brauereien in Plaste. Da gibt wirklich gut schmeckendes Bier, zumindest wenn gut gekühlt.
    Probetrinken 🙂
    Ich meine Nordgold o.ä.
    Und sonst empfehle ich (leider teures, aber watt nix kost iss ooch nischt) polnisches, litauisches oder lettisches Bier.

    Und natürlich Weinflaschen bunkern, sicherheitshalber jede Flasche einzeln mit Zeitung umwickelt, im 6-er Karton gelagert. Bisher noch kein Unfall.

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *