“Black Pearl”: Wie die größte Segelyacht der Welt ihre Tücher setzt – Besuch im Mittelmeer

Segelsetzen per Knopfdruck

Die 106,7 Meter lange Superyacht “Black Pearl” ist auf ihrem ersten Törn in Gibraltar angekommen. Bei der Weiterfahrt ins Mittelmeer konnte erstmals beobachtet werden, wie das Segelsetzen funktioniert.

In der vergangenen Woche wurde die größte Segelyacht der Welt offiziell an seinen Eigner ausgeliefert. Nun ist der 350 Fußer auf seiner Jungfernfahrt in Gibraltar angekommen und hat sich weiter auf den Weg ins Mittelmeer gemacht. Dabei konnte beobachtet werden, wie genau das Segelsetzen funktioniert. Die Tücher kommen in der Mitte gefaltet aus den Masten und werden dann durch auseinander fahrende Rutscher an den Rahen aufgespannt.  Das ganze funktioniert per Knopfdruck.

Spenden

2 Kommentare zu „“Black Pearl”: Wie die größte Segelyacht der Welt ihre Tücher setzt – Besuch im Mittelmeer“

  1. avatar oh nass is sagt:

    “wurde die größte Segelyacht der Welt offiziell an seinen Eigner ausgeliefert”
    Nein, an IHREN Eigner. Nicht SEINEN. Denn: “DIE größte Segelyacht”…

    Abgesehen davon – scheint ja auch nur ein Motorschiff (wie A) mit Hilfsbeseglung zu sein, in diesem Fall aber nicht so schrecklich geformt. Hätte man die Masten weggelassen, wäre immerhin ein schnittiges Motorboot dabei rausgekommen. Aber so… Naja. Für all das Geld hätte man doch auch was richtig Schickes bekommen können, oder?

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 7 Daumen runter 8

    • avatar Hannes sagt:

      Das Design muss man ja nicht schön finden. Aber immerhin ist das Ding eine vollwertige Segelyacht die ordentlich Speed macht und vor allen Dingen unter Segeln halsen und wenden kann.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *