In eigener Sache

Herausgeber Grabufke: "Tiere, Titten, Tränen, Tote"

Moin, Moin,

in den ersten Tagen, die ich nach meinem Amtsantritt als Herausgeber bei segelreporter.com verbracht habe, konnte ich mich vom ungeheuren Potential dieser Seite überzeugen. Die Redaktion besteht aus hoch motivierten Leuten, die ihr Talent jahrelang im Printjournalismus vor die Säue geworfen haben, und nun durchstarten wollen.

Dank meiner profunden Kenntnisse journalistischer Erfolgsrezepte habe ich gleich die Punkte Tiere, Titten, Tränen und Tote auf die inhaltliche Agenda gesetzt. Auch wenn innerhalb der Redaktion diesbezüglich noch etwas Überzeugungsarbeit zu leisten ist, bin ich sicher, dass der Wassersportjournalismus der Zukunft auf diesen vier Säulen ruht.

So werden wir die ergreifende Geschichte von einem verwaisten Blauwalbaby bringen, das von einem Fahrtenseglerpaar großgezogen wurde. Oder die Geschichte einer Damencrew, die an der Antigua Sailing Week teilnehmen wollte, und bei der Ankunft feststellen musste, dass das komplette Gepäck verloren gegangen ist. Sie sind dann nackt gesegelt, was wir in einer 128teiligen Fotostrecke dokumentiert haben.

Sehr berührt hat uns das Schicksal des geistig behinderten Jürgen, der auf dem Steinhuder Meer beim Versuch mit einem aus Klopapier gebauten Katamaran die Welt zu umsegeln, verschollen ist.

Auch auf Veröffentlichung wartet der Fall eines Seglers, der von seiner Frau mit 254 Messerstichen getötet und anschließend enthauptet wurde, nur weil er eine Glasfasermatte mit ihrer Küchenschere zugeschnitten hatte.

Ja, wir werden Themen anpacken, die man bislang nirgends lesen konnte. Lassen Sie sich überraschen.

Ihr Herbert Grabufke

Spenden
https://yachtservice-sb.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *