Kitesurfen: Hannah Whiteley schwingt sich in die Lüfte

Auf dem Sprung

Wenn die IOC-Funktionäre plötzlich, anders als geplant, an die Einführung des Kitesurfens schon für 2020 denken, denken sie wohl an solche Bilder.

Die britsche Kitesurferin Hannah Whiteley (24) versteht das Geschäft, wie man es zu Erfolg in ihrem Sport bringt. Wenn man Sponsoren beeidrucken will, gehören tolle Sprünge dazu, aber offenbar auch das Zeigen von Haut.

Hannah-Whiteley britische Profi-Kitesurferin. © Whiteley

Hannah-Whiteley britische Profi-Kitesurferin. © Whiteley

Sie gibt dem Kitesurfen ein hübsches Gesicht, und überdeckt damit ein wenig das Chaos, das zurzeit bei den Verbänden herrscht. Es gibt gleich drei Organisationen, die internationale Wettbewerbe ausschreiben, und der Weltsegler-Verband mischt auch noch mit bei der Bewertung der rechtmäßigen Titelvergaben und droht mit Sperren.

Gleichzeitig ist der Sport wieder in der Diskussion, schon als Dsiziplin für die Olympischen Spiele 2020 benannt zu werden. Das IOC will es so. Dabei geht es allerdings weniger um die Kunst, die Hannah Whiteley mit ihren Freestyle-Tricks beherrscht, als um Speed und Taktik bei den Kursrennen.

Whiteley Website

Posing mit dem Kite. © Whiteley

Posing mit dem Kite. © Whiteley

Sprunggewaltige Britin. © Whiteley

Sprunggewaltige Britin. © Whiteley

Spenden

Ein Kommentar „Kitesurfen: Hannah Whiteley schwingt sich in die Lüfte“

  1. avatar Chenninge sagt:

    Um es mit anderen Worten zu sagen: Die Freestyle Promo im Bikini ist vergleichbar mit den Veröffentlichungen des sexy Weltumseglerpaars vor einiger Zeit und hat ungefähr den gleichen Bezug zu den olympischen Spielen…

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *