America’s Cup: Australien zieht Meldung zurück – Ainslie könnte Challenger of Record werden

Ausstieg

Der erste Herausforderer für den 35. America’s Cup vom Hamilton Island Yacht Club in Australien hat seine Meldung zurückgezogen. 

Team Australia

Das Team Australia beim freundschaftlichen Training mit Oracle vor dem Opernhaus in Sydney. © Andrea Francolini Photography

Das Syndikat soll intern bekannt gegeben haben, dass es zu schwer sei, sich erfolgsversprechend auf den Cup vorzubereiten, wenn Ort und Zeit noch nicht feststehen. Bisher hatte der Verteidiger nur gesagt, dass der Ort noch in diesem Jahr verkündet werde. Es ist allerdings noch nicht klar, ob das der wahre Grund für den Rückzug ist. Eine offizielle Stellungnahme gibt es bisher noch nicht.

Francesco Bruni von Luna Rossa hatte gegenüber SegelReporter gesagt, dass es den Herausforderern insbesondere darum gehe, nur eines statt wie geplant zweier Event-Reviere benannt zu bekommen. Am Wochenende hatten die Herausforderer ein Treffen in Los Angeles im Beisein von Oracle Vertretern abgehalten, nachdem die Australier offenbar den Rückzug beschlossen hatten.

In einer ersten Stellungnahme von America’s Cup Organisator Russell Coutts heißt es: “Wir sind sehr enttäuscht von dieser Nachricht. Und wir hätten gerne America’s Cup World Series Events in Australien abgehalten. Aber nun richtet sich unser Fokus auf die Herausforderer, die schon ihre Meldungen abgegeben haben und die ihre Absicht ausgedrückt haben, es vor dem Ende der Meldefrist am 8. August tun zu wollen.” Währenddessen bemühe man sich, den America’s Cup Ort im Oktober bekannt geben zu können.

Ben Ainslie kommentiert: “Der Rückzug des Challenger of Record ist bedauerlich aber nicht ungewöhnlich. Wir werden unsere eigenen Vorbereitungen für den 35. America’s Cup weiter vorantreiben und freuen uns erwartungsvoll auf eine aufregende Zukunft.” Die Tatsache, dass gerade Ainslie in der America’s Cup Pressemeldung zitiert wird könnte darauf schließen lassen, dass er mit seinem Team in die Bresche des Challenger of Records springt.

Die Absage des Herausforderers aus Australien ist dennoch für die Veranstaltung ein sehr negatives Zeichen. Das mit ihm ausgehandelte Protokoll würde damit erst einmal ungültig. Allerdings gab es die gleiche Situation auch vor dem 34. America’s Cup. Damals schied Mascalzone Latino als Challenger of Record aus. Artemis sprang in die Bresche und bestätigte das Protokoll in den Grundzügen. Diese Rolle könnten jetzt die Briten übernehmen.

Sportlich ist das Aussie Syndikat wohl kein großer Verlust. Es war nie besonders hochwertig eingeschätzt worden. Zwar wird es von der schwerreichen Oatley Familie finanziert und von dem erfahrenen Iain Murray geführt, aber es war nicht gelungen, die vielen starken australischen America’s Cup Segler von den Konkurrenzteams abzuwerben.

Der 470er Überflieger Mathew Belcher sollte den neuen AC62 Katamaran skippern und junge Talente wären zum Einsatz gekommen. Die Struktur erschien von Anfang an aber nicht so aufgebaut, dass ein siegfähiges Syndikat an den Start gehen konnte.

Dennoch kommt der Rückzug überraschend. Offiziell hielt sich die Kritik der potenziellen Herausforderer am Protokoll sehr in Grenzen. Und die Australier hatten schon in Sydney ein freundschaftliches AC45 Training mit Oracle absolviert. Eine offizielle Stellungnahme des Teams wird in Kürze erwartet.

Neben dem Verteidiger sind damit vorerst nur noch Artemis, Luna Rossa, Team New Zealand, das BAR Team von Ainslie im Rennen. Die Franzosen vom Team France werden noch als potenzielle Herausforderer gesehen. Dazu soll es ernsthafte Aktivitäten in Russland geben. Und Grant Dalton sagt in einem Interview, dass Oracle hart daran arbeite, ein Team aus China mit Oracle Know How zur Cup-Herausforderung zu bewegen.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
https://yachtservice-sb.com

2 Kommentare zu „America’s Cup: Australien zieht Meldung zurück – Ainslie könnte Challenger of Record werden“

  1. avatar AC 90 sagt:

    Respekt und Glückwünsche an das amerikanisch-neuseeländische Katastrophenteam vom GGYC. Die zweite Verteidigung und der zweite CoR der euch flöten geht. Wie macht ihr das nur immer wieder. Weiß zufällig jemand ob LV noch Interesse an der Herrausforderer-Regatta hat?

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 6

    • avatar detective sagt:

      Weiß der U von was er spricht? Warum sollte der LV an der Herausforderer-Regatta kein Interesse haben. Schließlich bringt die Verwendung von GGYC und CoR zumindest Zeitersparnis. Entschaidend is aufn Platz und AC90 hat getroffen. Eigenthor. Daumen hoch bei den Gegnern.

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 0 Daumen runter 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *