America’s Cup: Premier der Bermudas verliert Wahlen – ist die „Kanne“ der Grund?

Nachwehen

America's Cup, Bermudas, Wahlen

Michael Dunkley (rechts) als er noch voll auf die “Kanne” setzte © america’s cup

Michael Dunkley musste eine unerwartet hohe Niederlage hinnehmen – Medien nennen u.a. Verlust des Prestige-Events als mögliche Ursache für Enttäuschung unter der Bevölkerung.

Erst „verlässt“ der America’s Cup die Bermudas, dann „geht“ der Premier: Michael Dunkley, der sich als Mehrheitsführer im Abgeordnetenhaus des Britischen Überseegebietes sehr für die Ausrichtung des America’s Cups auf der Inselgruppe eingesetzt hatte, verlor nun deutlich mit seiner Partei die Bermuda-Wahl (40, 6% : 58,9 %).

Britische und lokale Medien mutmaßten in ihren Berichterstattungen mehrfach, dass auch der „Verlust“ des America’s Cups bei den Wahlen eine mitentscheidende Rolle gespielt haben könnte. Denn Dunkley hatte sich im Vorfeld des AC mehrfach überzeugt gegeben, dass die Amerikaner „die Kanne“ gewinnen würden und dann auch das nächste America’s Cup-Spektakel auf den Bermudas stattfinden könnte. 

Nachdem jedoch die Neuseeländer die älteste Sporttrophäe der Welt eroberten, war absehbar, dass der nächste America’s Cup mit hoher Wahrscheinlichkeit vor Auckland ausgefochten wird (siehe auch SR-Bericht „wie es weiter geht“). 

Spenden
https://yachtservice-sb.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *