Blinder Passagier: Finne findet Tier im Finn – Gold Cup am Balaton

Ungebetener Gast

Der finnische Finn-Segler Mikael Hyrylainen hatte bei der aktuellen Weltmeisterschaft am ungarischen Balaton ungebetenen Besuch an Bord, der ihn in hektische Betriebsamkeit versetzte.

Blinder Passagier: Eine Schlange im Finn Dinghy des Finnen Mikael Hyrylainen.

Das will man eigentlich nicht haben beim wichtigsten Wettkampf des Jahres. Mikael Hyrylainen bereitete sich bei der Anfahrt zur Regattabahn auf dem Balaton auf die Anforderungen der Wettfahrt vor. Linksdreher, Rechtsdreher, was würde der komplizierte See in Ungarn Rennen diesmal für die 113 Teilnehmer vorbereiten?

Ungebetener Gast.

Aber so richtig konnte sich der Finne nicht konzentrieren, denn plötzlich raschelte es unter dem Vorschiff, und irgendwas bewegte sich: Eine Schlange! Sie muss sich in den Tiefen des Bootes versteckt haben und das Schütteln in der Welle nicht vertragen haben. Seekrankheit?

Jedenfalls flüchtete Hyrylainen auf das Vorschiff, balancierte am Mast und versuchte, das Tier ins Cockpit zu locken. Mit einem beherzten Zugriff beförderte er den Besucher von Bord. Ob er giftig war, ist nicht bekannt. Das Erlebnis des Finnseglers, der sich auf Rang 48 eingeordnet hat, sprach sich schnell rum in der Flotte. Und der eine oder andere wird einen Blick unter sein eigenes Vorschiff riskiert haben.

Star-Vorschoter liegt vorne

Ohne Abbo-Sieger Giles Scott ein anderer Goldmedaillen-Gewinner das Zepter übernommen. Der Schwede Max Salminen gewann 2012 Gold in London, damal allerdings noch an der Starboot-Vorschot von Freddy Loof. Vier Rennen vor Schluss behauptet er einen knappen Vier-Punkte-Vorsprung.

Der beste Deutschen Max Kohlhoff liegt auf einem gutem 16. Rang. Der Trainingsrückstand im Vergleich zur Spitze ist groß, nachdem er sich wie Phillip Kasüske intensiv auf den Youth America’s Cup in Bermuda vorbereitet und viel Gewicht verloren hatte. Kasüske ist zurzeit 28.

Ergebnisse Finn WM

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *