Finn Dinghy Masters: 230 Ü-40 Teilnehmer in Sopot – André Budzien mit Silbermedaille

Alte Recken

Der Tscheche Michael Maier hat zum sechsten Mal den Titel bei der Finn Dinghy Masters WM gewonnen. André Budzien aus Schwerin holte Silber im Feld der 230 Teilnehmer aus 25 Nationen.

Finn Masters

Thomas Schmid (l.) im Zweikampf mit dem Weltmeister Michael Maier. © Robert Deaves

Die Spielfelder für fitte Segler im fortgeschrittenen Alter werden immer attraktiver. Dabei tut sich besonders die Finn Dinghy Klasse hervor, die ihre alten Recken mit einem freundschaftlichen Umfeld und fordernden Sportgerät lockt.

Bei der vergangenen Masters Weltmeisterschaft in La Rochelle machten 285 Ü-40er die Regatta zum größten Finn Dinghy Event aller Zeiten. Und selbst in diesem Jahr kamen  230 Segler ins deutlich schwieriger zu erreichende Sopot nach Polen.

Dabei segelten deutsche Segler wieder mit an der Spitze. Erst sah es so aus, dass André Budzien diesmal bei leichtem Wind den fünfmaligen Weltmeister Michael Maier (50) von der Spitze verdrängen könnte. Der Tscheche segelt als fünfmaliger Olympiateilnehmer immer noch regelmäßig bei aktuellen Weltcup Veranstaltungen mit.

Finn Masters

Sechster Masters Sieg für Michael Maier. © Robert Deaves

Budzien ging mit einer knappen Führung in das abschließende Medalrace der Top 12. Aber sein 7. Platz reichte bei stärkeren Winden um 20 Knoten dann nicht gegen den 4. von Maier. Erneut  musste sich der Deutsche mit der Silbermedaille zufrieden geben.

“Das war nicht mein Tag”, sagt Budzien über das Medalrace. Zweimal war er auf der falschen Seite aufgekreuzt und hatte die entscheidenden Dreher verpasst. “Aber am Ende bin ich sehr froh über Silber.” Denn der Russe Aleksandr Kuliukin segelte auf Platz drei und da musste Budzien siebter werden um den zweiten Gesamtrang mit nur zwei Punkten Vorsprung zu sichern.

Finn Masters

André Budzien (l.) holt erneut Silber hinter Maier (CZE) und Aleksandr Kuliukin (RUS). © Robert Deaves

Zweitbester Deutscher wurde der Hamburger Ex Weltmeister Thomas Schmid auf Rang sieben. Uli Breuer verpasste das Medalrace als 13 um nur einen Platz nach einer Frühstart-Disqualifikation im dritten Rennen.

Bester GreatGrand Master wurde mit 61 Jahren der Amerikaner Henry Sprague. Die beste  Ü-70 Legende kommt aus England und landete auf Platz 89. und heißt Richard Hard. Der langjährige Vorsitzende der deutschen Klassenvereinigung Friedrich Müller holte in dieser Wertung mit seinen 72 Jahren die Silbermedaille.

Finn Masters

Podium der Ü-70 Legenden. Links Friedrich Mueller aus Deutschland. © Robert Deaves

Ergebnisse Finn Masters WM Sopot 2014

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

7 Kommentare zu „Finn Dinghy Masters: 230 Ü-40 Teilnehmer in Sopot – André Budzien mit Silbermedaille“

  1. avatar philip strauss sagt:

    Sopot ist schwerer zu erreichen als La Rochelle, von wo denn das bitte ;)))?

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  2. avatar DocHuss sagt:

    Budze ist Rostocker? Ich dachte immer, der startet für den Schweriner Yacht Club …

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  3. avatar Rolf Albert sagt:

    erstens das ( SYC) und zweitens ist er das nicht auf dem foto.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  4. avatar Rolf Albert sagt:

    Ups… man hat es inzwischen richtiggestellt… gestern war das foto mit maier und schmid noch mit maier und budzien untertitelt…

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *