Kieler Woche: 60.000 Euro Preisgeld soll Spitze nach Kiel locken

Zückerli für die Champs

Die Kieler Woche Organisatoren versuchen der geringer werdenden Meldezahlen bei den Olympischen Klassen mit einem Ausloben von Preisgeld Herr zu werden. Die Sieger erhalten jetzt jeweils 3000 Euro.

Philipp Buhl in Jubelpose

Philipp Buhl in Jubelpose. Das Preisgeld bei der Kieler Woche dürfte ihm schmecken. © Eibenberger/STG

Seit die Kieler Woche nicht mehr Teil der modifizierten World Cup Serie ist, wird es immer schwieriger, die Top Athleten zu präsentieren. Das wird sich ändern, wenn Hamburg/Kiel den Olympia-Zuschlag für 2026 erhält. Aber so lange wollen die Organisatoren nicht warten.

Deshalb loben sie ab sofort für die Olympischen und Paralympischen Klassen bei der Kieler Woche ein Preisgeld aus. Ein wichtiger Vorstoß, der zeigt, dass verlorener Boden gutgemacht werden soll.

Ob es allerdings funktioniert, bleibt abzuwarten. Das Zückerli kommt etwas spät vor dem Start der Kieler Woche. Außer bei den Lasern sind in den olympischen Klassen bisher jeweils nicht mehr als acht Boote gemeldet. In der wichtigen vorolympischen Saison werfen die Spitzenteams ihren lang geplanten Wettkampf-Kalender auch nicht mal ebenso um, wenn sie auf das große Ziel Olympia zusteuern.

Ein wichtiges Signal ist das “Preisgeld des Landes Schleswig-Holstein” allerdings allemal. Kiel ist nicht gewillt
Die Pressemitteilung:

Im Rahmen der Bewerbung der Freien und Hansestadt Hamburg um die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 wird das Land Schleswig-Holstein den offiziellen Segelstandort Kiel als Partner an der Seite Hamburgs unterstützen.

“Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Auslobung des “Preisgeldes des Landes Schleswig-Holstein” schon für die Kieler Woche 2015 ein Ausrufezeichen in der Segelwelt setzen können”, so Ministerpräsident Torsten Albig.

Das Preisgeld gilt den Olympischen und Paralympischen Segel-Klassen und ist in derselben Höhe wie bei dem ISAF Sailing World Cup vor Hyeres oder Weymouth 2015 gesetzt. Die ersten drei Ränge der genannten Klassen dürfen folgende Aufteilung zur Kieler Woche erwarten: 3.000 EUR für den ersten, 2.000 EUR für den zweiten und 1.000 EUR für den dritten Platz.

Dies bedeutet für die Kieler Woche 2015 eine maximale Summe von 60.000 EUR. Die Unterstützung der Kieler Woche mit diesem Preisgeld wird für die Zeit der Bewerbungsphase durchgeführt. So werden in den nächsten beiden Jahren zahlreiche weitere Maßnahmen folgen, die die Segler-Gemeinschaft weltweit auf Kiel aufmerksam machen lassen und positiv auf unsere Bewerbung einzahlen.

Gemeinsam mit der Landeshauptstadt Kiel sind alle Kieler Woche Vereine stolz darauf, u.a. mit der Kieler Woche weltweit für den Segelstandort Kiel Werbung machen zu dürfen. “Bis 2024 ist noch viel zu tun! Wir sehen den ausstehenden Aufgaben mit sehr viel Motivation entgegen”, fügt Nikolaus Rickers, Geschäftsführer der Vermarktungsagentur des Kieler Yacht-Clubs, Point of Sailing, hinzu.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Ein Kommentar „Kieler Woche: 60.000 Euro Preisgeld soll Spitze nach Kiel locken“

  1. avatar Jörg sagt:

    Wenn die sich höhere Meldezahlen wünschen, sollten die lieber mal die exorbitanten Meldegelder senken, anstatt diese an die ersten drei auszuschütten!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 15 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *