Nord Stream Race: Meisterclubs nationaler, baltischer Segelligen treffen aufeinander – Showdown auf Swan 50

Neues Format für Liga-Clubs

Nord Stream Race, Segelliga, Balticstaaten

Neues Spielzeug für die Meisterclubs: Swan 50 © nord stream race

Ab dem 25. August 2017 kämpfen die besten baltischen Segelclubs der vergangenen Segel-Liga-Saison 2016 beim Nord Stream Race um den Titel „Bester Segelclub der Ostsee“. Gesegelt wird auf Swan 50

Die Langstreckenregatta führt von Kiel über Kopenhagen, Stockholm und Helsinki zum Ziel nach Saint Petersburg. Die Teams der teilnehmenden Clubs gehen mit einer zehnköpfigen Crew auf den brandneuen One-Design-Rennyachten ClubSwan 50 an den Start. Unter dem Motto „Connecting Baltics through Sports“ führt die 1.000 Seemeilen lange Regatta vom 25. August bis 7. September entlang der Nord Stream-Pipeline von Kiel nach Saint Petersburg – mit Zwischenstopps in Kiel, Kopenhagen und Helsinki.

Die namhaften Segelclubs Norddeutscher Regatta Verein und Kieler Yacht-Club (Kiel), Kongelig Dansk Yachtklub (Kopenhagen), Kungliga Svenska Segel Sällskapet (Stockholm) und Helsingfors Segelklubb (Helsinki) laden die Crews und Segelfans bei vielfältigen Veranstaltungen zum kulturellen und sportlichen Austausch ein. Zum Finish trifft sich die europäische Segelelite zur Siegesfeier beim ausrichtenden Saint Petersburg Yacht Club, einem der führenden Yacht-Clubs in Europa.

Nord Stream Race, Segelliga, Balticstaaten

Die Route des Nord Stream Race 2017 © nord stream race

Für die Teilnahme am Nord Stream Race 2017 haben sich die fünf Meisterclubs über ihre nationalen Ligen des Vorjahres qualifiziert: der Deutsche Touring Yacht-Club aus Deutschland, der Frederikshavn Sejlklub aus Dänemark, der Cape Crow Yacht Club aus Schweden, der Nyländska Jaktklubben aus Finnland und Lord of the Sail – Europe aus Russland.

Im sechsten Jahr wird das Nord Stream Race vom verbindenden, europäischen Gedanken der nationalen Segel-Ligen und der SAILING Champions League getragen. Zukünftig bilden diese Formate die sportliche Qualifikation für das Nord Stream Race und bieten den Liga-Clubs ein weiteres hochklassiges Format, um ihren Besten zu ermitteln.

Ab 2018 wollen die Veranstalter neben dem amtierenden Sieger der SAILING Champions League auch andere baltische Staaten als weitere Teilnehmer für das Nord Stream Race gewinnen. In den nächsten drei Jahre veranstaltet der Saint Petersburg Yacht Club als Organisator des Nord Stream Race die Langstrecken-Regatta durch die Ostsee gemeinsam mit dem Ideengeber des neuen Konzeptes, der auf innovative Formate im Segelsport spezialisierten Konzeptwerft Holding GmbH.

Das Nord Stream Race, eine Langstreckenregatta durch die Ostsee, wird seit 2012 vom russischen Saint Petersburg Yacht Club mit Unterstützung von Gazprom und der Nord Stream AG ausgerichtet. Die Rennstrecke ist 1000 Seemeilen lang und verläuft entlang der Nord Stream Pipeline. Die Regatta verbindet so die baltischen Länder, Russland, Deutschland, Finnland, Schweden und Dänemark. Die Flotte besteht aus Swan 50 Yachten.

Website

 

Spenden
https://yachtservice-sb.com

3 Kommentare zu „Nord Stream Race: Meisterclubs nationaler, baltischer Segelligen treffen aufeinander – Showdown auf Swan 50“

  1. avatar Jürgen sagt:

    Tolle Sache. Die Ligaidee war schon gut. Aber langsam reift es zu etwas zusammen, dass den Segelsport in Deutschland wieder nach vorne bringt.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 10 Daumen runter 12

  2. avatar Bigboat-Fan sagt:

    Ich sehe nicht, dass eine ligaerprobte Crew oder ein ligaerprobter Club sich auf einem Bigboat behaupten kann gegen gestandene Bigboatsegler.
    Wir haben bei uns an Bord auch so ein paar Experten durchgeschleust, die meinten das Segeln erfunden zu haben, weil sie in der Liga einigermaßen erfolgreich gesegelt sind. Dass auf Booten 40 Fuß aufwärts auch andere Aspekte zum Tragen kommen wird dann schnell vergessen.
    Dass sich namhafte Clubs wie der Kieler Yachtclub sich aus besagter Liga zurückziehen, betitelt in meinen Augen auch noch einmal die sportliche Wertigkeit der Segelbundesliga.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 7 Daumen runter 8

    • avatar Johannes Bahnsen sagt:

      Nunja, der KYC zog sich nach dem Abstieg in die 2. Liga leider aus dem Ligazirkus zurück. Meines Wissens, weil Leistung und Budget nicht korellierten, aber das ist nur Halbwissen.
      Ich selbst segle beides, BigBoat und Liga. Es ist einfach etwas ganz anderes. In der Liga sind viele extrem gute Segler unterwegs. Offshore gibt es sie genauso. Warum vergleichen? Äpfel und Birnen?

      Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *