Saisonvorbereitung: GST-Teamtraining auf Mallorca

Starke Teams, tolle Action

DSV Trainingscamp Palma

Bilder, die echten Segelspaß rüberbringen © lars wehrmann

Club Nautic Arenal auf Mallorca:  Mehr als 80 DSV-Seglerinnen und Segler bereiteten sich in Theorie und Praxis gemeinsam auf ihre Saisonhöhepunkte vor.

Frühsport, Theorie-Einheiten, Impulsvorträge von Olympioniken, Wassertraining: Vier intensive Tage verbrachten die Athleten der Deutschen Segel-Nationalmannschaft vom 3. bis zum 8. März gemeinsam auf Mallorca.

Das groß angelegte Team-Training hatte mehrere Ziele. Eines der wichtigsten: Der Austausch zwischen den SeglerInnen der verschiedenen Disziplinen, zwischen den Jüngeren und Älteren sowie zwischen den Trainern sollte intensiviert werden. Denn ein guter Teamzusammenhalt ist ein starker Motivationsfaktor; das Team fängt den einzelnen Sportler auf und gibt Selbstvertrauen.

Ein weiterer wichtiger Punkt war der Wissenstransfer. Junge Teams lernen von Älteren, die erfahreneren wiederum machten sich durch Fragen von Jüngeren wieder Prozesse bewusst, die vielfach automatisch ablaufen.

Beim Team-Training gaben Olympia-Teams wie Erik Heil und Thomas Plößel, Vicky Jurczok und Anika Lorenz Einblicke in ihren Trainingsalltag, sprechen über ihre Erfolgsfaktoren und darüber, was sie als Team stark macht.

Sport als verbindendes Element spielte auch jenseits des Segelns eine große Rolle: Athletiktrainer Hans-Peter „HP“ Lange hatte ein Sportprogramm ausgearbeitet, bei dem spielerisch Vertrauen aufgebaut wurde – zum Beispiel durch den Bau menschlicher Pyramiden.

DSV Trainingscamp Palma

Tolle Bedingungen vor Palma de Mallorca © lars wehrmann

Auch für das Team des Deutschen Segler-Verbandes bot das Team-Training die wertvolle Chance, gezielt Input zu wichtigen Themen zu bekommen. Ein zentrales Thema des Events waren die Olympischen Spiele 2020 in Japan: Hier galt es, Wünsche und Vorstellungen der Sportler konsequent und frühzeitig in die Planung einzubeziehen. Auf Mallorca konnten in intensiven Gesprächen bereits viele Details geklärt werden.

Nachmittags geht es nach den Sport- und Theorie-Einheiten aufs Wasser. Die Bucht von Palma bot anspruchsvolle Bedingungen mit Wind um 18 Knoten und 1,5 Meter Wellenhöhe – eine gute Vorbereitung für das erste europäische Saison-Highlight, die Trofeo Princesa Sofia Ende März.

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *