Segel-Bundesliga: Warnemünde ausgeschieden – Frauen- und Jugend-Crews sind erlaubt

Auf der Erfolgswelle

Die Deutsche Segel-Bundesliga wird 2016 nicht in Warnemünde Station machen. Die Regatten werden von sieben auf sechs reduziert. Ab sofort gibt es eine Gelbe Karte.

Segel-Bundesliga Warnemünde

Berliner Yacht-Club in Warnemünde. © Lars Wehrmann/DSBL

Für die dritte Saison der Segel-Bundesliga sind einige Neuerungen beschlossen worden, um das Event weiterhin auf der Welle des Erfolges surfen zu lassen. So sieht der Terminkalender im Vergleich zum Vorjahr bei der ersten Liga die Reduktion um eine Regatta vor. Dabei fehlt mit Warnemünde das Revier als Austragungsort, das 2015 für die spektakulärsten Bilder sorgte.

Ansonsten ändern sich bei zwei Veranstaltungen der Gastgeber nicht aber das Revier. So findet der Auftakt erneut auf dem Starnberger See statt. Erstmals ist aber der Münchener Yacht Club Gastgeber.

Segel-Bundesliga Warnemünde

VSaW mit Malte Kamrath. © Lars Wehrmann/DSBL

Danach bewegt sich der Tross erneut weiter zum Bodensee. Diesmal findet die Regatta allerdings beim Konstanzer Yacht Club statt, der erstmals von der ersten in die zweite Liga abgestiegen ist. Für die Organisation ist das aber kein Problem, da erneut jeweils erste und zweite Liga gleichzeitig segeln. Nur das Finale in Hamburg bestreitet die erste Liga alleine.

Termine Segel-Bundesliga

27.-28.04. Wiederholung der Relegation
29.04. – 01.05. Starnberg, MYC
27.05. – 29.05. Konstanz, KYC
23.07. – 25.07. Travemünde, LYC/Travemünder Woche
19.08. – 21.08. Berlin, VSaW
16.09. – 18.09. Kiel, KYC
27.10. – 29.10. Finale in Hamburg, NRV

07.10. – 09.10. Qualifikation, Glücksburg FSC/DHH
30.10. – 31.10. Relegation, NRV

Gesegelt wird erneut mit J/70 die von der Mittelmannswerft zur Verfügung gestellt werden. Erstmals segelt auch die zweite Liga J/70 statt B/one. Diese zweite Flotte wird aber von einem anderen Partner organisiert.

Eine weitere Neuerung ist die Zulassung reiner Frauen- sowie U18- Crews, die mit fünf anstatt vier Seglern einen möglichen Crewgewicht-Nachteil ausgleichen können. Interessant ist auch die Einführung einer „Gelbe Karte“, die für kleinere Regelverstöße wie ein zu lange ausgefahrener Bugspriet oder das kurzzeitige unbeabsichtigte Sitzen auf dem Relingszaun gedacht ist.

Segel-Bundesliga Warnemünde

Die Württemberger kämpfen mit der Welle. © Lars Wehrmann/DSBL

Für die Champions League wird es keine volle Serie geben. Sondern es sind zwei bis drei Qualifikationsevents für die jeweiligen Regionen geplant. Die besten Teams qualifizieren sich für das Finale in Sardinien.

Damit die Vergleichbarkeit der nationalen Ligen und damit die Qualifikation der besten Clubs für die SAILING Champions League gewährleistet ist, haben die SCL-Organisatoren und das SCL Steering Committee ein Handbuch zusammengestellt, das offizielle „Rule Book“.

Das Rule Book definiert die Anforderungen, die eine nationale Segelliga erfüllen muss, um im Sinne der Gründer und Organisatoren der SAILING Champions League das offizielle und auf nationaler Ebene exklusive Gütesiegel „Nationale Liga-Lizenz“ zu bekommen. Nur dieses Gütesiegel berechtigt das Land und die Clubs der jeweiligen Liga an der SAILING Champions League teilzunehmen.

Segel-Bundesliga Website

Segel-Bundesliga Warnemünde

Der SKBUe sticht in eine Welle. © Lars Wehrmann/DSBL

Der Saison-Rückblick auf 2015:

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *