Sportkat auf Foils: Franck Cammas übt mit Flying Phantom für Little America’s Cup

Abgehoben


Volvo Ocean Race Sieger Franck Cammas trainiert mit fliegendem Strand-Katamaran für den Little America’s Cup. Das Segeln auf Tragflächen wird auch für den Normalo-Segler immer erreichbarer.

Franck Cammas mit einem Flying Phantom auf Tragflächen

Franck Cammas rast mit einem Flying Phantom auf Tragflächen über das Wasser.

Die Milionen schweren America’s Cupper mögen in ihrer eigenen Welt umher fliegen und wenig mit dem aktuellen Normalo-Segeln zu tun haben. Aber die Aktivitäten des französischen Hochsee-Helden Franck Cammas zeigen, wie sehr die Technik des Kufen-Segelns den gesamten Segelsport revolutioniert.

Der Volvo Ocean Race Sieger und Multihull Spezialist zeigt, wie kontrolliert man sich auch auf einem Strandkat über das Wasser erheben kann. Damit rückt diese Art der Segelei seher nahe an den großen Kreis der Strandkatamaran Segler heran. Es ist nur eine Frage der Zeit bis auch das Kat-Segeln auf Flügeln für jedermann erreichbar sein wird.

Nun ist der Multihull von Cammas kein gewöhnlicher F18 Kat. Der Flying Phanton von Sail Innovations ist leichter, breiter und mit einem Top Gennaker versehen. Auch das Foil-Paar mag modifiziert worden sein. Denn Cammas foilt nicht allein zum Spaß.

Der Franzose bereitet den Sieg beim Little America’s Cup vor, für den er einen C-Klasse Katamaran im Bau hat. Für diese Veranstaltung ist längst klar, dass der Sieg vermutlich nur über einen kontrolliert Fliegenden Kat geht. Eine Ansicht, die sich längst für die großen America’s Cup Teams durchgesetzt hat, seit den offen bekundeten Problemen vom bisherigen Nicht-Foiler Artemis.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/3di-nordac

17 Kommentare zu „Sportkat auf Foils: Franck Cammas übt mit Flying Phantom für Little America’s Cup“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Ist ja ganz nett, so im glatten Wasser, aber auf Welle wohl auch nicht soooo der Bringer. Und preislich vermutlich auch kein Jedermann-Boot….

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 3

  2. avatar eman sagt:

    Es gab bereits für die letzte I4C einen Katamaran auf Foils und er war ZU LANGSAM! Gründe dafür finden sich in den Klassenregeln (z.B. fixe Segelfläche und keine Gennaker downwind), die nicht verändert wurden. Am Ende wurde die Tragflächen abgesägt um dem Team eine Konkurrenzfähige Teilnahme zu ermöglichen.
    Beim nächsten Mal bitte etwas gründlicher recherchieren.
    Und wenn wir schon dabei sind, wäre es auch schön Videos mal wieder im Standard-Youtube-Player sehen zu können. Das SR Logo in der Ecke ist zwar ganz nett, ich hätte aber lieber wieder eine einstellbare Auflösung und es würde die Probleme mit eingebetteten Playern beheben (s.o.).
    Und zu guter Letzt wird hier ziemlich viel abgeschrieben. Mir ist klar, dass man nicht jede Story selbst entdecken kann aber man könnte so geschickt übersetzen, dass man nicht direkt den Wortlaut einer anderen Seite wiedererkennt.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 4 Daumen runter 20

    • avatar Christian sagt:

      @Eman: Bevor du hier die große Keule von wegen mangelndem Recherchieren auspackst: Seit wann ist denn ein temporäres Scheitern eines (womöglich schlecht umgesetzten) Konzeptes beim Little America’s Cup ein Beweis dafür, dass es nicht funktioniert? Beim Foilen geht es um Trial und Error; Computersimulationen ersetzen das nicht, sie ergänzen es allenfalls. In der Vergangenheit hat das Foilen oft nicht funktioniert, aber nun klappt es immer öfter. Weil es inzwischen Erfahrungswerte gibt und weil das moderne Material mitspielt.

      Im High-Performance-Katamaran-Bereich geht jedenfalls kein Weg mehr am Foilen vorbei, wenn man richtig schnell sein will. Das ist jedem klar, der die Szene auch nur halbwegs intensiv beobachtet.

      Ein Gennaker ist zum Foilen übrigens nicht zwingend notwendig. Bei den Motten z.B. würde er nur bremsen.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 14 Daumen runter 0

      • avatar eman sagt:

        Wer lesen kann ist klar im Vorteil:
        1. habe ich nicht gesagt, dass man mit einem C-Class nicht foilen kann. Es funktioniert sogar sehr gut (http://www.stevekilling.com/rocker.htm). Nur: Bis zu diesem Zeitpunkt ist der schnellste (um den Kurs) C-Kat kein Foiler! Daher finde ich die Aussagen die I4C kann vermutlich nur mit einem Foiler gewonnen werden bzw. im HP-Kat-Bereich geht keine Weg am Foilen vorbei bedenklich (Oder die Cs gehören ab sofort nicht mehr dazu. Auch bei den As sthet der Beweis noch aus…).
        2. Habe ich nicht gesagt, dass man zum Foilen einen Gennaker benötigt. Nur geht es nach wie vor um VMG, daran ändert auch das Foilen nichts. Wenn man die zum Fliegen nötige Geschwindigkeit raumschots durch anluven erzeugen muss, kann die Rechnung durchaus auch negativ sein. Zusätzliche Segelfläche würde eine größere Geschwindigkeit bei gleichem AWA ermöglichen.
        Die Antwort auf die Frage wie komme ich mit dem Boot schneller um den Kurs ist halt nicht immer automatisch Foilen.

        Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 2 Daumen runter 7

        • avatar Harald sagt:

          Hi eman,
          ich glaube beim raumschots Foilen ist ein Genacker eher hinderlich weil zu tief profiliert. Schau mal wie dicht die Motten oder DNs die Segel auf raumschot haben.

          Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

          • avatar Wilfried sagt:

            darum Foilen die Großen ja auch nur Raumschots und mit Gennaker. Würden sie wohl kaum tuen wenns hinderlich wäre

            Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

          • avatar Christian sagt:

            einigen wir uns vielleicht auf folgendes:

            Jeder widerstandsärmer ein Boot ist, desto weniger braucht es zum VMG-optimierten Foilen downwind einen Gennaker (z.B. Motte, eventuell C-Kat).

            Je schwerer ein Boot ist und je mehr Widerstand es hat, desto eher braucht es einen (allerdings flachgeschnittenenen) Gennaker zum Downwind-Foilen ( (AC 72, modifizierter F18 etc.)

            Die Grenzen sind aber jetzt schon nicht so scharf zu ziehen, und tendenziell wird wegen fortschreitender Widerstandsminimierung auch bei großen Kats der Gennaker verzichtbar. Die sind doch erst noch am Anfang der Entwicklung, da geht in Sachen optimaler Foils und Riggs und Gewichtsminimierung noch mehr.

            Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

        • avatar @eman sagt:

          nein, wir wissen es noch nicht….aber wenn du willst setze gerne dein Geld auf die Nicht-Foiler!

          Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 2

          • avatar Alex sagt:

            Also für mich ist ein Code-0 kein Gennaker mehr, daher funktioniert nach meiner Definition ein Gennaker auf solch einem Boot nicht.
            Beim M2 bekommen wir schon beim Code-0 einen Gegenbauch. Daher denke ich, für die Foiler-Boote wird man sicher schon fast von einer Genuar reden können, wenn die was Großes ausrollen.

            Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    • avatar Andreas John sagt:

      Hi eaman und für alle SR Freunde,

      die GEMA ist der Grund, weshalb das Video kurz nach unserer Veröffentlichung nicht mehr verfügbar war:
      “Leider ist dieses Video, das Musik von UMG beinhaltet, in Deutschland nicht verfügbar, da die GEMA die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt hat,” heisst es auf YouTube. Wenn ein Video nicht funktioniert, ist das in 99% der Fälle ein GEMA Problem.

      Zur Qualität:
      Erst einmal grundsätzlich: Je höher die Qualität um so geringer die Performance. Und hier müssen wir bei SR immer wieder ein Spagat hinbekommen: Zum einen wollen wir unsere Mediathek mit Filmen füllen, zum anderen wollen wir der immer größer werdende Gruppe der Smartphone-Leser auch ermöglichen, dass sie Videos unterwegs anschauen können und dann zu guter Letzt muss es für uns mit WordPress darstellbar sein.

      Ich gehe mal davon aus, dass Du als Experte weisst, wie Du mit zwei Klicks zu einer höheren Video-Qualität kommen kannst. Aber vielleicht weiss es noch nicht jeder: Da wo es auf Details ankommt, ist der Wunsch auch sicherlich berechtigt und es steht dem nichts engegen, wenn man eine schnelle Leitung hat:

      * Auf YouTube Logo klicken, dann öffnet sich ein neuer Tab mit YouTube und dem Film.
      * Auf das kleine graue Zahnrad links unten im Monitor klicken und über das aufgeklappte Menü die gewünschte Qualitätsstufe anklicken.
      * FERTIG.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 0

  3. avatar Manfred sagt:

    @ Christian: vielleicht wirklich ein bisschen gründlicher lesen, bevor Du schiesst. Kommentieren und teilnehmen finde ich gut aber es sollte hier nicht in “bashing” wie bei SA.com ausarten. Oft ist es ja auch nur ein Missverständnis, weil der meist gut gemeinte und auch richtige Kommentar nicht immer allumfassend alle Facetten beleuchten konnte. Man muss sich vielleicht mal ruhig zurück lehnen und nachdenken. “Was will er/sie uns eigentlich sagen”. Ich hatte Dir deswegen übrigens im anderen Trööt auch nicht mehr geantwortet.

    @ eman: Ich kann Dir weitgehend folgen. Auch wg dem “imbedded” oder so. Kann es selbst nicht sehen, das Video.

    Zum foilen will ich mich jetzt mal nur knapp äußern. Erstaunlich wie schnell massig Geld die Entwicklung vorangetrieben hat. Ich erinnere noch den C-Cat “Off yer Rocker”, den man auch mit Rohan Veals (ex Motten Weltmeister) Hilfe, 2007, zum fliegen bringen wollte, der aber insgesamt (trotz versuchtem Veal heel= Luvkrängung um am Wind foilen zu können) nicht die erwünschte Leistung erbrachte. Die rasante Entwicklung der Foils macht definitiv den Unterschied. Ob es sich dann schneller um den Kurs segelt, hängt aber auch stark von der Rumpf Geometrie ab. Die C-Cats sind so widerstandsarm, dass es abzuwarten bleibt, ob Cammas Erfolg haben wird. Bei den A-Cats gab es bisher das Problem des unerwarteten abschmierend auf einem Raumkurs. Wie weit das innerhalb der bestehenden Klassenregeln verbessert werden kann, entzieht sich momentan meiner Beurteilung. Gut ist aber schon mal die Widerstandsminderung durch das semifoilen. Siehe auch Cayard Interview. Bei den großen, und schweren AC72 reicht das dann aber offensichtlich nicht.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

    • avatar Christian sagt:

      Manfred, das Bashen hab ich hier a) nicht angefangen und es b) auch in meiner Antwort nicht getan. Ansonsten bin ich völlig deiner Meinung in diesem Punkt. Offene Worte sind aber schon erlaubt, oder?

      Die A-Cats sind bei unseren Überlegungen ein Sonderfall, weil die Klassenregeln derzeit ein volles Foilen durch Restriktionen bei der Konfiguration der Foils de facto nicht erlauben. Daher ist der A-Cat mit seinen gebogenen Schwertern etwas Spezielles, nicht Interpolierbares.

      @Eman: Wetten, dass beim kommenden Little AC massenhaft gefoilert wird und es für den Sieg unabdingbar ist? 😉

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

      • avatar dubblebubble sagt:

        sry is nich bös’ gemeint: aber, DER Sonderfall sind die von Dir immer wieder ins Spiel gebrachten Motten, die man als Einhand-Mini-Monohull nicht mit flügge werdenden Kats in einen Topf werfen sollte.

        Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  4. avatar Martin sagt:

    Interessante Diskussionen hier bei Segelreporter.
    Ich selber segle auch Moth, kenne mich mit Foilen daher ein wenig aus.
    Kann mir einmal jemand erklären, wie die Foils bei Oracle funktionieren.
    Das diese Auftrieb erzeugen ist mir klar, aber immer nur Auftrieb führt irgendwann zum Absturz.
    Wie werden die Anstellwinkel geregelt?

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    • avatar Super-Spät-Segler sagt:

      Vielleicht ist es wie folgt:
      Der “Fuß” des Schwertes erzeugt den Basisauftrieb, der den Kat gerade noch nicht aus dem Wasser heben kann.
      Die leicht nach innen geneigte “Wade” erzeugt neben der Kraft zur Seite, die der Abdrift entgegenwirkt auch noch eine Kraft nach oben. Diese Kräfte nehmen aber ab, je weiter die “Wade” aus dem Wasser kommt. Das System regelt sich somit selbst.

      Es ist also quasi ein Hybrid aus L-Foil (wie T-Foil aktive Regelung für stabilen Flug nötig) und “halbem”* V-Foil (selbstregelnd).

      * “halb” wie wie bei der Hydroptere.

      Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  5. avatar Martin sagt:

    Danke für die Antwort Super-Spät-Segler
    Bei Team New Zealand funktioniert es so wie du sagst, die Schwerter sind auch stark gebogen. Bei Oracle stecken die Schwerter aber ziemlich senkrecht in den Rümpfen, soweit man das auf den Fotos erkennen kann, vielleicht täuscht es aber auch auf den Bildern.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *