Bootsbau: Daysailor “Red Hand” mit scharfem Look

Das trägt man heute so

Der australische 60 Fuß Daysailor “Red Hand” soll bei den Mittwochsregatten in Sydney zum Einsatz kommen. Ein hübsches Spielzeug mit radikalem Wavepiercer-Bug

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

5 Kommentare zu „Bootsbau: Daysailor “Red Hand” mit scharfem Look“

  1. avatar Olaf sagt:

    “Das Vorstag wanderte nach vorn, was die Vorsegelbasis (J-Maß) streckt.” das ist nicht ganz richtig

    Bei einem reverse bow wird das J Maß automtisch kleiner als bei einem geraden Steven….. und die Wasserlinien gerade bei Lage kürzer. Das sieht zwar alles nett aus, schlägt aber auf das Rating und die Performance. Ich denke daher nicht das wird diesen Bug demnächst bei viellen Booten sehen werden. (Außer evtl. beim One Design Booten)

  2. avatar seilor sagt:

    [Klugscheißermodus ein] … Esimit ex-Alfa wurde aber ein paar Jährchen vor Eröffung der Niederlassung in China gebaut 😉 so neu ist der Schlitten nun auch nicht mehr. [Klugscheißermodus aus]

Schreibe einen Kommentar zu seilor Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.