Bootsbau: Schwaben bauen für Scheichs, Segler und Sultan

Yachten und Moscheen

Seit zwanzig Jahren bauen die Waimers zunächst in Malaysia, dann in Dubai interessante Boote und abgefahrene Faserverbundteile für den anspruchsvollen Segler, Bauherrn oder Scheich. Eine Erfolgsgeschichte.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

5 Kommentare zu „Bootsbau: Schwaben bauen für Scheichs, Segler und Sultan“

  1. avatar Ostnordost sagt:

    Braschos Blog mag ich sehr, Werbesondersendungen aber nicht so.

  2. avatar Erdmann sagt:

    Ich berichte hier regelmäßig über bemerkenswerte Projekte, interessante Boote, darin steckende Technologien und dahinter stehende Werften. Da ist der Artikel auf die Waimers in Dubai anlässlich der interessanten „Premier 45“ und des 60-Füßers „Ichi Ban“ für’s bevorstehende Sydney-Hobart Race keine „Werbesondersendung“ sondern meiner Ansicht nach Pflicht. Wozu diesen interessante Karriere von Jettingen nach Dubai ignorieren?

  3. avatar na_hoppla sagt:

    Kenne einen Eigner eines Premier-Segelbootes.
    Kommentar: Bei denen würde ich nicht mal mehr ne Bodenplatte fertigen lassen.

    In der Tat eine Erfolgsgeschichte….der anderen Art.

  4. In einem anderen Forum verlinkte ien Eigner eines anderen Premier-Bootes den SR-Artikel als lesenwert bezüglich der Werft und derjenige scheint auch immer noch recht angetan …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.