Braschosblog: “Superstar” Daysailor von Luca Brenta

Starboot reloaded

[media id=358 width=640 height=360]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

6 Kommentare zu „Braschosblog: “Superstar” Daysailor von Luca Brenta“

  1. avatar Ole H. sagt:

    Köstlich. Nicht zum ersten Mal, daß ich vorm Bildschirm sitze, SR lese und laut lachen muss.
    Erdmann: You made my day!

    • avatar Chris sagt:

      kann dem nur beipflichten. freue mich jedes mal riesig über das lesevergnügen, wenn ein neuer artikel von erdmann erscheint.

  2. avatar Alex sagt:

    Ha, klasse, solche Boote brauchen wir hier am Bodensee. Endlich segeln bei keinem Wind 🙂

  3. avatar Segler sagt:

    Was kostet denn der Spaß 🙂 ?

    • avatar Erdmann sagt:

      Nach beharrlichem Fragen zu weiteren seglerischen Essentials wie Tiefgängen, Segelfläche und Preis:

      a) Der Tiefgang des Neige-Liftkiels ist voll ausgefahren 2,50 m, angehoben 1,50 m.
      b) Das Groß hat 65 Quadratmeter, die Fock 17 qm . Das heißt der Superstar fährt ab drei Windstärken wie die Feuerwehr.
      c) Das Budget verraten die Mailänder nicht, weil der Superstar- Prototyp recht teuer geriet. O-Ton Lorenzo Argento: „Being a concept boat the price did rocket over the moon“.

      Die “Criscostar” ist ein Prepregboot mit Nomex Waben Ker, das Kielprofil Computer gefräst. Das ist nah dran an America’s Cup Bootsbautechnologie.

      Leider habe ich keine bessere Antwort als „rocket over the moon“ – also richtig teuer. Wenn sich ein paar liquide SR Leser zusammen tun mit einer Sammelbestellung von beispielsweise 3 Booten bleibt der Etat vermutlich auf halber Strecke zum Mond. Bei 5 Booten wird der Einstieg schon erdnah.

      Außerdem müssen die Superstar-Segler dann bei einer kleinen Flotte nicht immer allein vorne rumfahren (ist ja immer blöd), sondern haben ernst zu nehmende Freundfeinde.

  4. avatar Marc sagt:

    “halbkreisförmigen Modelleisenbahn” ahahahaha ich lache mich weg. Ein ruhiger Bürobrückentag wird so doch wieder aufgeheitert. Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 3 =