Finnische Nautor Werft auf Erfolgskurs im Megayachtbau

35 m in Serie

Die finnische Nautor Werft hat gerade das vierte Exemplar ihrer Swan 115 verkauft.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

6 Kommentare zu „Finnische Nautor Werft auf Erfolgskurs im Megayachtbau“

  1. avatar Bootsbaumeister sagt:

    Ist das jetzt ein Artikel oder wird das eine Werbebroschüre für Swan? Oder ist das einfach Werbung oder ein Pressetext?

    • avatar w m sagt:

      Werbung – und die kleine Bootswerft von gegenüber hat dadurch keine Chance mehr ihre 115ft Yacht an den Mann zu bringen. Einfach schrecklich 😉

  2. avatar G54 sagt:

    Jeder, der segelt, weiss was eine Swan ist.
    Ich verstehe den Artikel als Begeisterung des Autors über eine Firma, die beste Qualität mit gutem Design ohne Schischi und überzogene Trends vereint. Ich teile diese Begeisterung, auchbwenn ich mir so ein Schiff nie leisten kann. Nicht mehr und nicht weniger.

  3. avatar T.B. sagt:

    Schöner, informativer Artikel, danke dafür!

    German Frers zeichnet wirklich schöne Schiffe!
    Der Spant ist aber oft sehr U förmig bzw. schlicht flach.
    Super auf raumen Kursen, aber gegenan?

    Gegenargument: Wer so ein Schiff (i.d.R. nur im Urlaub) fährt, sucht sich seinen Kurs nach Wind und Gusto aus und bolzt nicht gegenan.

    Ich bin im letzten Jahr mit einem noch größeren GF Design mit 10kn unter Maschine in einer alten, flache 1-2m Dünung gefahren. Eine Welle war dann wohl nicht so flach…das hat so geknallt das ein FlatTV aus der Verankerung gebrochen ist und die Crew im Vorschiff kurzzeitig “schwebte”, um anschließend um so härter aufzuschlagen.

    Raumschots ging das Teil dafür um so besser…Vmax 19.5kn im Surf…5,5 Tage von England nach Teneriffa (~1500 sm), 1.5 Tage Maschine, 3 Tage 25-45 kn NNE!

    • avatar Segler99 sagt:

      Warum bolzt man denn auch mit 10kt unter Maschine durch die Dünung?

      • avatar T.B. sagt:

        Äh….bolzt?

        Das war Crusing Speed…wir wollten ja ankommen.

        Aber Du hast auch recht, es war stockdunkel und ich hab die Wellen nicht sehen können. Vorher und nachher war alles cool und smooth.

Schreibe einen Kommentar zu w m Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.