Lütje 33: Hübscher Edel-Daysailer aus deutschen Landen

Fürs Auge und zum Segeln

Die Hamburger Lütje Werft und die Bremerhavener Konstrukteure Judel/Vrolijk entwickelten einen 33 Fuß Daysailer, der gestalterisch zwischen gestern und heute unterwegs ist und mit seglerisch bewährten Lösungen punktet. Muss nur noch jemand die 283.000 Euro auf den Tisch legen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

6 Kommentare zu „Lütje 33: Hübscher Edel-Daysailer aus deutschen Landen“

  1. avatar x-claim sagt:

    Einiges gefällt mir an dem Design, anderes nicht. Bei 283.000€ für 10,2 Meter Schiff gehe ich doch lieber direkt zum Konstrukteur und lasse mir zeichnen, was mir zu 100% gefällt…

  2. avatar Sid Vicious sagt:

    Wann dürfen wir mit der Vollzugsmeldung rechnen?

  3. avatar Ketzer sagt:

    Hahaha, Downgrading bei fixem Preis, alles klar. Einfach nur lachhaft.

  4. avatar Alex sagt:

    283k EUR für einen 33ft Daysailer und dann keinen Kohlemast?
    Da sollte dann keine Toleranz größer als 0,1mm sein um den Preis zu rechtfertigen.

    Oder es ist nur ein Marketingpreis um aus der Kiste ein “Snob-Produkt” zu machen?

    Na ja, wer sich aktuell wegen der Reichensteuer sorgen macht, für den ist das sicher eine Größenordnung vergleichbar wie bei uns, wenn wir uns Gedanken über eine neue Fock machen.

    Aber nett schaut das Teil ja aus!

  5. avatar Alex2 sagt:

    Gibt es schon. Nennt sich Trias und ist gebraucht im guten Zustand für ca. 15.000 zu haben (mit Holzdeck etwas mehr).
    Hat zwar keine Schlupfkajüte, aber für die Differenz im Kaufpreis kann man sich bestimmt ganz tolle Unterkünfte im Zielhafen mieten, falls man tatsächlich mal einen MEHRTÄGIGEN Wochenendtörn nicht nur plant sondern auch durchführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.