Superyacht: Von der Motoryacht zum 105 Meter Klopper mit Dyna Rigg

Besser als Dauerdieseln

Die holländische Werft Oceanco, bisher bekannt für sehr große Motoryachten, baut ihren ersten Segler, eine 105 m Yacht mit Dynarigg a la „Maltese Falcon“.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

13 Kommentare zu „Superyacht: Von der Motoryacht zum 105 Meter Klopper mit Dyna Rigg“

  1. avatar Kluchschieter sagt:

    Haha, wofür mein einen von unten einsehbaren Pool braucht? Ich schmeiss mich weg!!
    Ein Schelm der böses dabei denkt.

  2. avatar Tom sagt:

    Also meine Segelei müffelt ab und zu schon mal…

  3. avatar Heinrich sagt:

    Ich glaube nicht, dass die Nachfrage groß sein wird. Denn diese Motorbratzenfahrer wollen doch genau Lärm und Abgase verbreiten, denn das klingt so schön stark, mächtig und männlich.

    Und täuscht über die eigene Unsicherheit und den kleinen Schwanz hinweg. Das gleiche kann man doch auf unseren Straßen beobachten.

  4. avatar dubblebubble sagt:

    Daß das Teil wie für Boris Jelzin designed aussieht – vulgo: Scheissoptik – stört wohl keinen?

    • avatar Heini sagt:

      Vor allem stört es nicht die potentiellen Kunden. Guck Dir die Perini Navis an, sehen alle Scheisse aus, trotzdem über 50 % Marktanteil bei den großen Pötten.

  5. avatar Marco sagt:

    Wer sich eine so grosse Yacht leisten kann, dem ist Geld fürs Tanken eh egal und fällt unter “Kleingeld”. Daher denke ich, dass es ein eher segelbegeisterter Käufer sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig + 4 =