Luxus-Schlitten: Die 180 Fuß Fahrtenyacht „Kamaxitha“

Hetairos’ kleine Schwester

Jeder fängt mal klein an, so heißt es eigentlich. Der Eigner der 55 Meter langen „Kamaxitha“ ließ die üblichen Schritte aus und stieg kurzerhand mit dieser gigantischen Ketsch ins Segeln ein.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

7 Kommentare zu „Luxus-Schlitten: Die 180 Fuß Fahrtenyacht „Kamaxitha““

  1. avatar Sven sagt:

    Endlich mal wieder ein schönes Schiff! Geht doch, anstatt dieser hässlichen futuristischen Riesenyachten.

  2. avatar Jibman sagt:

    Gibt´s sowas nicht auch ein paar Nummern kleiner, für den Normalverbraucher quasi? Ich finde das Konzept überzeugend inkl. Hubkiel, wüßte aber spontan kein Serienschiff in dieser Richtung….

  3. avatar Erdmann sagt:

    Guck Dir mal die Bestevaer Serie von Dykstra Naval Architects an, oder die sogenannten Pilot Classics von Hoek Design, oder die in SR vorgestellte Essence 33. Das sind jedoch alles eher teure Einzelbauten

  4. avatar Martin sagt:

    Sieht gruselig aus. Will klassisch und modern verbinden, m.e. gescheitert!

Schreibe einen Kommentar zu Jibman Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 − 7 =