J-Class in St. Barth: „Endeavour“, „Velsheda“, „Hanuman“ und „Ranger“

Segel-Saurier der 20 Millionen Kategorie


Die J-Class-Flotte bei der St. Barth Bucket Regatta. "Endeavour" ist die Schnellste. © Billy Black

Die America’s Cup Regatten der Dreißiger Jahre waren auch in der 40 m langen J-Class immer Matchraces. Aber Thomas Octave Murdoch Sopwith oder Harold „Mike“ Vanderbilt und ihre Segelfreunde gönnten sich damals zwischendurch auch mal ein schönes Fleetrace, wo die Sache mit dem Erster sein nicht ganz so verbissen gesehen wurde und man es einfach mal rauschen ließ.

Seit den Modernisierungen von „Endeavour“, „Shamrock V“, „Velsheda“ und den Neubauten von „Ranger“, den Ranger-Varianten „Lionheart“ (2010) oder „Atlantis“ (im Bau), den Repliken „Hanuman“ (2009), „Rainbow“ (2011), „Yankee“ (im Bau), „Enterprise“ (Projekt), „Svea“ (Baubeginn angeblich dieses Frühjahr) und „Cheyevo“ (Baubeginn demnächst) werden aus gelegentlichen Begegnungen zweier Exemplare dieser Segel-Saurierer mit 50 Meter langen Masten kleine feine Klassentreffen mit Vintage-Regattabooten der 15 bis 20 Millionen Euro Kategorie.

Regatta um den “Eimer”

Gerade haben sich „Endeavour“, „Velsheda“, „Hanuman“ und „Ranger“ zur St. Barths Bucket in der Karibik getroffen. Die Regatta heiß ergreifend schlicht „Eimer“, was schon mal sehr sympathisch ist, weil heutzutage fast jede Segelveranstaltung mit Beach und Fun Charakter zur „Trophy“, zum Cup“ oder „Race“ hochgeredet wird.

Die Modernisierung von „Endeavour“ und „Velsheda“ betreute Yachtkonstrukteur Gerard Dykstra und sein Team, den Neubau der „Endeavour II“ namens „Hanuman“ ebenfalls und die 2003 gebaute „Ranger“ wurde neulich vom Amsterdamer J-Class Spezialisten optimiert. Das Büro befasste sich außerdem mit der Überholung von „Shamrock V“ und zeichnet für die Neubauten der „Rainbow“ und „Yankee“ verantwortlich.

Macht unter dem Strich sechs vollwertige J-Class Projekte und eine Optimierung seitens Dykstra gegenüber den beiden J-Class Neubauten „Atlantis“ und „Lionheart“ des holländischen Rivalen Andre Hoek. Der hat seit einer Weile schon mit „Svea“ und „Enterprise“ zwei weitere Projekte in der Schublade.

Karibische Entspannung mit dicken Pötten

Das ist die zweite Geschichte zum Klassentreffens auf St. Barth. Es geht vordergründig und Karibik-typisch entspannt bei den Wettfahrten der Bucket zu, wo die dicken Pötte als „Grande Dames“, als „Mademoiselles, als „Elegantes“ oder „Les Gazelles des mers“, darunter auch die „Hetairos“ von Otto Happel,  starten. Kann ein Segler sein Wochenende erfreulicher verbringen? (St. Barth Bucket Atmosphäre im Video)

Immerhin scheinen sich die Eigner nach dem Ärger vor zwei Jahren auch wieder geeinigt zu haben. Sie treten ernsthaft gegeneinander an und “Endeavour” hatte diesmal die Bugspitze vorne vor “Ranger”, “Velsheda” und “Hanuman”.

Eigentlich geht es für die Yacht-Branche auf St. Barths, dieser Insel mit der leider saukurzen Landebahn und den richtig langen Masten, ums Geschäft, also Marktanteile und (neue) Jobs. Es geht um Schiffe, die nicht nur seit Jahren als kühne Ankündigungen und flotte Renderings herumgeistern, sondern um solche, die eines Tages wie am vergangenen Wochenende real durch die Karibik pflügen.

J-Class als olympisches Begleitprogramm

Doch war die Bucket erst das warm up zu den Regatten anlässlich der Olympischen Spiele, wo die J-Class Association  (JCA) von Ende Juni bis Ende Juli als nobles Begleitprogramm zu den Olympischen Spielen in England sechs oder sieben Exemplare erwartet.

Leider gibt es dort durchwachsenes Wetter, man isst nicht gerade wie Gott auf einer französischen Antilleninsel und im pappflachen Solent sollte bei annähernd fünf Metern Tiefgang mindestens ein Local an Bord sein.

Dafür ist es nicht so weit wie nach St. Barth und speziell die Landung ist auf den angenehm weitläufigen Landebahnen Englands Welten entspannter. Man muss sich keine Sorgen machen, dass man nach einem späten Touch Down nach dem Motto „Buchen, landen, baden“ bereits in der Maschine hockend in die Karibik purzelt.

Race 1 Race 2 Race 3 Total
J CLASS Points Points Points Points Rank
ENDEAVOUR 1 3 2 6 1
RANGER 4 2 1 7 2
VELSHEDA 2 1 4 7 3
HANUMAN 3 4 3 10 4

Ergebnisse

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *