Kommt der Clown-Conger jetzt wirklich zum Fliegen: Zumindest gibt es nun Flügel

Flieg, Regnoc, flieg!

Seit 2019 basteln die Mannen um Frank Schönfeldt an der vermeintlichen Schnapsidee, einen Conger zum Fliegen zu bringen. Zuletzt wurde es ziemlich still um das Projekt aber nun tut sich wieder etwas.

Die Schwingen ausgebreitet. © Regnoc

Das sieht schon mal nach etwas aus. Der Regnoc-Conger hat seine Flügel bekommen. Am Dümmersee bei der Werft Fricke und Dannhus, die unter anderem für den Bau ultraschneller Jollenkreuzer bekannt ist, ist das von Frank Schönfeldt initiierte Flug-Projekt in eine neue Phase eingetreten. Tragflächen sind angebaut worden.

Der massive Steuerbord-Flügel. © Regnoc

Ursprünglich sollte die Flugshow schon 2020 starten. Immerhin hatte Flügel-Pabst Martin Fischer, der inzwischen als Design-Chef von Luna Rossa zu INEOS Britannia gewechselt ist, die ersten Berechnungen für den fliegenden Conger ausgeführt. Er hatte bestätigt, dass es möglich ist, das Gerät in die Luft zu bringen. Dann wurde das Projekt aber teurer als geplant. Die Kriegskasse musste gefüllt werden. Nun scheint sich etwas zu tun.

Bugspriet einoperiert. © Regnoc

Der Gabelstapler steht parat. © Regnoc

Hauptsache die Motrobeschläge sind noch am Heck. © Regnoc

So soll es einmal werden:

So soll er einmal fliegen, der Conger. © Regnoc

Es gibt ja sogar einen Song:

 

 

Ein Kommentar „Kommt der Clown-Conger jetzt wirklich zum Fliegen: Zumindest gibt es nun Flügel“

  1. Halløyså .. ein kleiner Hinweis: Es gibt keine Kriegskasse und ein Budget wurde nie kalkuliert, insofern wurde nichts teurer. Wir realisieren das Projekt mit der Unterstützung von fast 2000 Fans und mit dem Support von Idealisten: https://www.knierim-yachtbau.de, https://www.nuebold-yachtbau.de, http://www.fluidengineeringsolutions.com, https://www.yachtlackierung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 − 2 =