Motoryachten: “48-Meter-Supersport” – skurriles Showboat als Spritsparer

Heilig’s Blechle

Die “48 m Supersport” bei der Probefahrt in Sturgeon Bay/Wisconsin © Palmer Johnson

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

9 Kommentare zu „Motoryachten: “48-Meter-Supersport” – skurriles Showboat als Spritsparer“

  1. avatar Arne sagt:

    Cool, ne Motorbente.

  2. avatar Erdmann sagt:

    Arne, das ist leider Bullshit

  3. avatar andreas borrink sagt:

    Zu eckig. Wenn schon, dann richtig, dann Oculus:

    http://schopferyachts.com

    DER hat definitiv was ordentliches geraucht……..

    Ist angeblich in Bau.

    • avatar Sven 14Footer sagt:

      Das Schiff sieht ganz nach Colani Design aus. Soll ja Leute geben, die das mögen. Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden. Ich finde da die 48 m supersport deutlich netter. einzig die Farbe ist ein Fehlgriff.

      • avatar dubblebubble sagt:

        Was heisst hier Farbe ein Fehler? Die Schnitte ist vergoldet, siehsu das nich? pffffff… nur Loser lassen lacken. ^^

  4. avatar Hurghamann sagt:

    Ich muss wiedersprechen, die heutigen Motorjachten sehen nicht aus wie endlose Variationen der “Wappen von Hamburg” (das hätte ja Stil). Nein sie erinnern meistens an Designsünden und Netzhautpeitschen a la “Hamburg” “Warsteiner Queen/Fantasia” die im Hamburger Hafen seit Jahren ungestraft unsere Augen beleidigen dürfen.

  5. avatar Roman sagt:

    Bist Du sicher, dass das dem Juan Carlos seine Fortuna war, oder hatte der mehrere? Die letze hat er ja anno 2000 geschenkt bekommen und vor 2 Jahren wieder zurück gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 − dreizehn =