Sailing4handicaps: Paralympics-Sieger Wojtek Czyz baut Beine auf seinem Katamaran

Alles für ein Lächeln

Elena Brambilla- und Wojtek Czyz segeln mit Sailing4handicaps, um Menschen in armen, entlegenen Ländern mit Beinprothesen zu versorgen. In Marokko waren sie erstmals aktiv.

Sie kauften einen Katamaran, bauten ihn drei Jahre lang zur schwimmenden Werkstatt um und segelten los.  SegelReporter interviewte den Initiator vor der Abfahrt in Neustadt/Holstein an der Ostsee.

Nun haben die ex Profi-Hochspringerin und der mehrfache Paralympics-Sieger in Marokko den ersten Menschen geholfen. Der eingeflogenen Orthopädietechniker Christoph Ganter fertigte die Gipsabdrücke von den Beinstümpfen der Patienten und auf der “Imagine” wurden die ersten Prothesen konstruiert.

Die Produktion dauerte sieben Tage. Der 19-jährige Mounir Batouch wurde zuerst versorgt. Vor zwei Jahren hatte er seinen Unterschenkel nach einer Krebs-Diagnose verloren. Mounir brach die Schule ab, nachdem er von seinen Mitschülern gehänselt worden war. Er blieb später nur noch zu Hause und wagte sich nicht mehr in die Öffentlichkeit. Eine Prothese kam für die Familie nicht in Frage. Sie war  zu teuer. Nun machte Mounir die ersten Schritte im Beisein seiner Mutter, die vor Freude weinte.

“Was bedeutet das eigentlich, ein Bein in Marokko zu verlieren?” fragt Wojtek Czyz. “Sie sind vom alltäglichen Leben ausgeschlossen, viele haben ihre Arbeit verloren und große Schwierigkeiten. Das fängt bei einem Kind an, das nicht mehr zu Schule geht,und hört bei einem Familienvater auf, der endlich einmal wieder gemeinsam mit seinen beiden kleinen Töchtern spielen würde. Ihr versteht bestimmt wie sehr uns das Lächeln dieser Menschen glücklich macht.”

 

sail4handicaps

Die Werkstatt im Cockpit. © sail4handicaps

 

Nach zwölf Tagen haben fünf Patienten ihre Beinprothesen bekommen. Ein Höhepunkt war Imad, sieben Jahre alt und seit seinem dritten Lebensjahr amputiert. Er sprang von der Bank, begann sofort hin- und herzulaufen und schaffte es auf Anhieb, alleine eine Treppe hinunter zu steigen.

Im Dezember 2015 ist die erste große Atlantik-Überquerung in Richtung Karibik geplant. Sailing4handicaps will dann im Anschluss vor allem auf Kuba und Haiti helfen.

sail4handicaps

Das Ehepaar Czyz auf ihrem Werkstatt-Katamaran. © sail4handicaps

High-Tech an Bord

Auf dem Schiff soll ein 3D-Drucker zum Einsatz kommen, der an der SRH-Hochschule Heidelberg entwickelt worden ist. Er scannt die Beinstümpfe der Betroffenen, und danach werden die Daten mit einer speziellen Software überarbeitet, um notwendige Änderungen vorzunehmen. Anschließend wird die positive Form gedruckt und die Herstellung der Beinschafte kann beginnen. Somit wird die gewöhnliche Arbeitsphase, den negativen und positiven Stumpf mit Gips zu modellieren, übersprungen. Um den Beinschaft zu bauen, muss zuerst eine exakte Kopie der Form des Stumpfes abgenommen werden, die spezifisch für jede Person ist. Das kann per Gipsabdruck und mit dem Drucker erfolgen.

 

Wer sich für das Projekt Sailing4handicaps begeistert, kann hier spenden. Kontakt auch auf der Website des Projekts oder über die Facebookseite. Eine neue Beinprothese kostet 200 Euro.

Spenden

2 Kommentare zu „Sailing4handicaps: Paralympics-Sieger Wojtek Czyz baut Beine auf seinem Katamaran“

  1. avatar Johannes Bahnsen sagt:

    I like!

    Schön, dass es solche Menschen gibt.
    Sie zeigen was es heisst, menschlich zu sein.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

  2. avatar Wolfgang Foertsch sagt:

    Lieber Wojtek, liebe Elena,
    ich bin stolz auf euch und stolz zu eurem Freundeskreis gehören zu dürfen. Ich werde euren Facebookhinweis an meine Freunde und Bekannte weiterleiten. Bleibt weiterhin Menschen wie ihr seid und bleibt vor allem gesund. Das nötige Glück, dass jeder Mensch braucht, soll euch immer begleiten. Beim WC in Schonach werden wir euch “hoch leben” lassen.

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *