Überfall: Terroristen wollen extrem hohes Lösegeld für Jürgen K.

"Bombardieren statt zahlen"

Nach dem Überfall auf die deutsche Yacht “Rockall” in den Philippinen, bei dem Sabine M. getötet wurde, ist jetzt die Lösegeld-Forderung für den 70-jährigen Skipper bekannt geworden.

Piraten Kidnapper

Die “Rockall” wird vom den philippinischen Militär untersucht. © ARMED FORCES OF THE PHILIPPINES

Die Terror-Gruppe Abu Sayyaf soll 9 Millionen Euro für Jürgen K. verlangen, der vor zehn Tagen in ihre Gewalt geraten ist. Das lokale Medium Philippine Star berichtet, dass die Forderung per Textnachricht zusammen mit Fotos von Jürgen K. übermittelt worden sein. Ein Armeesprecher wertete die Kommunikation als nicht offiziell, er bestätigte aber Geheimdienstberichte, dass der deutsche Skipper in der Gewalt der Terroristen ist. Falls die Forderung wirklich so hoch ist, sei der Betrag “unglaublich”.

Die Fotos beweisen allerdings nicht, ob die Geisel tatsächlich noch am Leben sei. Die Armee werde ihre Operationen gegen Abu Sayyaf weiter fortsetzen. Es gehe darum, diese Gruppe zu “zerstören”.

In einem ausführlichen Interview vor acht Jahren, das der Stern vor vier Tagen online stellte, erzählt Jürgen K. wie er eigentlich zu dem Thema Lösegeld steht:

K:Ich habe nie um Lösegeld gebettelt. Ich wollte nur, dass es vorangeht. Ich habe Sabine schon am Anfang gesagt, dass die Deutschen von mir aus das Lager stürmen und alles niederbomben können. Ohne Rücksicht auf uns.
M: Das sehe ich genauso. Wir wollten, dass diese Leute ausgeschaltet werden, damit nie wieder jemand dieses Leid zugefügt wird. Dann wäre unser Tod wenigstens sinnvoll gewesen.

Bombardieren statt zahlen: Ist das Ihr Rat an die deutsche Regierung?

K:Ja. Solange die bezahlen, werden die Forderungen immer höher.

War es also ein Fehler, dass für Sie Lösegeld bezahlt wurde?

K: Ja. Es tut mir zwar leid für diejenigen, die in so einer Situation stecken. Und natürlich bin ich froh, dass ich lebe. Aber erst, wenn kein Lösegeld mehr gezahlt wird, hören die Geiselnahmen auf.

Spenden
http://segelreporter.com/pressemitteilungen/freiwilliges-soziales-jahr-2017-2018-beim-hamburger-segel-club/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *