8mR WM: DSV-Präsident Lochbrunner mit Spreizgaffel unterwegs

Klassische Schönheiten

Die diesjährige Weltmeisterschaft der Achter im französischen La Trinité-sur-Mer wurde mit einer veritablen Flotte von 26 Schiffen ausgesegelt.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

7 Kommentare zu „8mR WM: DSV-Präsident Lochbrunner mit Spreizgaffel unterwegs“

  1. avatar Karsten sagt:

    Übrigens segeln die 8er keine Weltmeisterschaft sondern einen World Cup.

  2. avatar Kermet sagt:

    Die österreichische Bera von Werner Deuring kommt übrigens auch vom Bodensee. Aus Bregenz.
    Und die kanadische Raven sieht man auch des öfteren am See

  3. avatar bowman sagt:

    Hallo,es fehlt noch die Lucky Girl ,auch vom Bodensee

  4. avatar Stefan sagt:

    …”der Schwabe Josef Martin” …. Oh jeh, wenn ich Braschos heißen würde, würde ich mich die nächste Zeit dort auf der Werft nicht blicken lassen 🙂

  5. avatar Stefan sagt:

    …zudem ist der Link auf die Ergebnisse der falsche. Ergebnisse gibt es hier:

    http://classements.snt-voile.org/accueil-345.html

  6. avatar Stefan sagt:

    …auch was die “opulente, traditionsreiche „Neptune Trophy“, sein soll erschließt sich mir nicht. Die Neptune Trophy ist weder opulent, sondern eher filigran. Obwohl mit Historie, hat diese Trophy aber erst eine Historie seit 2005 in der Klasse und hat seitdem den vorher bestehenden Coupe Cartier abgelöst. Beide Pokale werten Yachten die in einem möglichst nahen traditionellen Look gehalten werden.

    …aber vielleicht meint der Autor mit die opulent und traditionsreich ja den Coppa d’Italia, der 1898 vom italienischen König gestiftet wurde und ab 1908 bis 1950 und wieder seit 2000 unter den 8ern ausgesegelt wird. Dieser stellt die Schale für den Weltmeister durch seine Opulenz in den Schatten. Kann aber nur von europäischen Yachten auf WMs oder EMs gewonnen werden.

    Alles in allem ist der Beitrag enttäuschend und weder der Klasse der 8mR-Yachten, noch eines Herrn Braschos würdig!

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.