Braschosblog: Der 66 Meter Segel-Gigant “Aglaia”

Mehr Tuch als die "Gorch Fock"

[media id=525 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

7 Kommentare zu „Braschosblog: Der 66 Meter Segel-Gigant “Aglaia”“

  1. avatar Addi sagt:

    Dieses Viedo vom Transport ist auch noch nett: “Brandneue Yacht wird nach Harlingen transportiert werden, hier durch die Brücke bei Zwartsluis”

  2. avatar <°((( ~~< sagt:

    Aaaaach, sowas ist doch furchtbar! Einzig interessant an diesem scheußlichen Monstrum ist doch die schiere Größe!

  3. avatar Minifahrer sagt:

    Und dann leg mal an mit dem Prügel, so als freundlicher Mitsegler.
    “Wir brauchen achtern mal n Fender!” schallt es aus dem Satelliten-Telefon auf dem Vorschiff. Ok, ich schnapp mir einen aus der Vorpiek, Kran sei Dank, und lauf’ los, das 30kg-Gerät auf der Schulter. Zwischendurch das Lunchpaket ausgepackt (was für ein Catering!), den Deckchair entfaltet, schnell was essen, dann weiter. Bin schon auf Masthöhe, UFF erstmal einen Espresso. Dann weiter. “Mach schon!” kommt es aus dem Headset, das Handy in der Tasche brummt, die SMS zeigt: es wird eng!
    Fast hätte ich den Fender fallen gelassen, da wäre dann eine nette Delle im Deck. Ich bin schon fast beim Cockpit, da kommt die Message: “Nein, Fender steuerbords vorn! Da ist ein Dalben!”
    Puh, also retour, das schwere Dinge auf die linke Schulter, um rechts den neuen Espresso in Empfang zu nehmen. Mist, bei dem Aufbau kein Vorbeikommen, also vorn rum. Muss doch gehen!
    Endlich angekommen, schnell anknoten, und ab damit. Zack, sitzt – der Dalben verbiegt leider, weil ungeahnte Massen dagegen drücken…

    Nun ja. Schick sieht der Zossen ja aus (Rumpf & Rigg). Bis auf den blasigen Aufbau. Und die Zeit, bis man aus der Pantry mal einen heissen Espresso an den Lenker bekommt…

    • avatar Klaus sagt:

      Da hast du wohl die in die Steuersäule integrierte Espressomaschine übersehen! Na ja, kann vorkommen bei einem einfachen Fenderschlepper.

  4. avatar Stefan sagt:

    Toll.
    Hübsch und praktisch wie ein Penis mit Oberschenkelabmessungen.
    Da müssen die Rahmenbedingungen schon stimmen, um Spaß zu haben.

  5. avatar NK sagt:

    Und was für Rahmenbedingungen sind das? (Nicht die für das Boot)

  6. avatar Guido sagt:

    wow ….. da könnte man als beiboot n schicken 30er schärenkreuzer quer ans heck hängen, der würde garnicht mal übertrieben aussehen, nur wenn man dann zwischendurch mal was richtiges segeln will….

Schreibe einen Kommentar zu Addi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.