Rolex Swan Cup: Alle Generation der finnischen Traumyachten vor Porto Cervo vertreten

Schwäne auf dem Wasser

Die 21. Ausgabe des Rolex Swan Cup endete am 18. September 2022 vor Porto Cervo bei einem Traumwetter! Auf dem Wasser segelten alle Generationen der schönen finnischen Yachten. Von den ersten Swan 36 bis zu der neuesten Swan 80 “My Song”.

Besonders hart war der Wettbewerb in der Maxi-Klasse, wo die beiden besten Boote den Rolex Swan Cup punktgleich beendeten. Mit dem gestrigen Sieg, nur 13 Sekunden vor der brandneuen ClubSwan 80 My Song, übernahm die Swan 90 Freya mit dem zweifachen America’s-Cup-Sieger Mike Toppa die Führung in der Gesamtwertung, gefolgt von der Swan 80 Plis-Play, welche die Klasse in der ersten Hälfte der Woche dominiert hatte. Beide Boote belegten zwei erste und zwei dritte Plätze, wobei der Sieg nach der Countback-Regel an das Boot mit der besten Platzierung im letzten Rennen ging.

Die Freya gewann in der Maxi-Wertung der grazilen Schwäne. Bild: Rolex/Carlo Borlenghi

Die klassischen Schwäne

Sehr eng ging es an der Spitze der Klasse „Classic Sparkman & Stephens“ zu, wo ein Sieg der Swan 38 Mascalzone Latino XXXIII ihrem Eigner Vincenzo Onorato den Gesamtsieg mit nur einem Punkt Vorsprung vor der Swan 65 Shirlaf von Giuseppe Puttini bescherte. Der dritte Platz ging mit einem Abstand von acht Punkten zum zweiten Platz an das kleinste Boot der Flotte: die Swan 36 Josian von Eugenio Alphandery.

Die klassischen “Schwäne” unter Spinnaker. Bild: Rolex/Carlo Borlenghi

Die Swan-Grand-Prix-Klasse wurde von der Swan 53 Crilia dominiert, die dem Vater-Sohn-Duo Gerd Heinz und Christoph Stein gehört, das mit drei Siegen und einem dritten Platz in dieser Woche den Rolex Swan Cup für sich entscheiden konnte.

(Direkter FB-Link) 

Deutsche Segler auf dem Podium

Die ClubSwan 50 segelten sehr enge Rennen. An Bord: Viel Segelprominenz. Bild: Rolex/Carlo Borlenghi

Viele der großen Namen des modernen Segelsports waren in der hart umkämpften ClubSwan 50-Klasse vertreten, in der ein hervorragendes Ergebnis der Giuliana, im Besitz von Alberto Franchi und mit Vasco Vascotto als Taktiker, heute nicht ausreichte, um auf das endgültige Podium zu gelangen. Balthasar, im Besitz von Louis Balcaen und mit dem Neuseeländer Hamish Pepper als Taktiker, gewann vor Stella Maris, im Besitz von August Schram und mit dem brasilianischen Taktiker Robert Scheidt (fünffacher Olympiamedaillengewinner), und Hatari, im Besitz von Marcus Brennecke und mit dem Deutschen Markus Wieser als Taktiker. Hamish Pepper von der Balthasar: “Es war eine großartige Woche, wir gingen mit einem komfortablen Vorsprung in das letzte Rennen. Das Rennen verlief nicht ganz nach Plan, aber es hat gereicht, wenn man den Rest der Woche betrachtet. Das Team ist zufrieden, das Team ist gut gesegelt und wir haben es in der letzten Wettfahrt einfach sehr konservativ angehen lassen.”

Die kleinen Clubswans

Die ClubSwan 36 gehört zu den spannendsten OneDesign-Klassen. Bild: Rolex/Carlo Borlenghi

Die Klasse der Clubswan 36 war nicht weniger kämpferisch und lieferte sich viele spannende Kämpfe, insbesondere zwischen den drei besten Booten – dem Klassensieger G Spot von Giangiacomo Serena Di Lapigio, der zweitplatzierten Farstar von Lorenzo Mondo und der Mamao von Haakon Lorentzen, die mit einem dritten und einem ersten Platz die beste Leistung des letzten Tages erzielte.

An der feierlichen Preisverleihung nahmen Prinzessin Zahra Aga Khan, Präsidentin des Verwaltungsrats des YCCS, Stephan Muller, Direktor von Rolex Italien, Leonardo Ferragamo, Präsident von Nautor Swan, Francesco Ettorre, Präsident des Italienischen Segelverbands (FIV), sowie der Kommodore und der Generalsekretär des YCCS, Michael Illbruck und Edoardo Recchi, teil.

(Direkter FB-Link) 

Michael Illbruck, Kommodore des YCCS: “Mit dem Rolex Swan Cup gehen zwei Wochen großartigen Segelns in Porto Cervo zu Ende, mit den Maxi-Yachten letzte Woche und nun den Schwänen. Wir haben hier eine Flotte, die die gesamte Geschichte von Nautor repräsentiert, vom ersten Modell aus den späten 1960er Jahren, der 36-Fuß-Josian, bis hin zum neuesten Modell, der Clubswan 80 My Song. Wir sahen die One-Design-Yachten in extrem hart umkämpften Up&Downs, und den Rest der Swan-Flotte auf sehr technischen Küstenkursen antreten. Der wettbewerbsorientierte, aber stets freundschaftliche Geist, der die Welt der Nautor Swans kennzeichnet, ist etwas, das die YCCS seit dem allerersten Swan Cup im Jahr 1980 teilt. Ich möchte Rolex, den Eignern mit ihren Crews, der internationalen Jury, dem Wettfahrtkomitee und allen Mitarbeitern der YCCS danken, die diese und alle anderen von uns organisierten Veranstaltungen möglich gemacht haben, immer im Geiste der ständigen Weiterentwicklung.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.