Segel-Bundesliga in Kiel: NRV gewinnt vor ONEKiel und WVH – Düsseldorf dominiert 2. Liga

Kieler geben sich keine Blöße

Zur Halbzeit der neunten Saison der Deutschen Segel-Bundesliga präsentierte sich Kiel-Schilksee mit den bisher besten Segelbedingungen für die 36 Clubs. In der 1. Segel-Bundesliga ist der Titelverteidiger aus Hamburg, der Norddeutsche Regatta Verein, in Top-Form und gewinnt. In der 2. Segel-Bundesliga sichert sich der Düsseldorfer Yachtclub aus Nordrhein-Westfalen den zweiten Sieg in Folge.

NRV vor ONEKiel und WVH (mit Ersatzmann) © DSBL / Lars Wehrmann

In der Tabelle der 1. Bundesliga kommt es zu einem Führungswechsel: nach drei Spieltagen führt ONEKiel aus Schleswig-Holstein. In der 2. Bundesliga verteidigt der Düsseldorfer Yachtclub erfolgreich seine Führungsposition. Der 3. Spieltag wurde vom TSV Schilksee, der Segler-Vereinigung Kiel und dem Segelclub Baltic ausgerichtet. In drei Wochen treffen sich vom 6. bis 8. August 2021 die 18 Erstliga-Clubs auf dem Wannsee beim Berliner Yacht-Club.

Tobias Schadewaldt hat beim NRV wieder die Pinne übernommen. Gesa Höpcke war erstmals dabei. © DSBL / Lars Wehrmann

Die Spannung vom letzten Wochenende in Hamburg setzte sich in Kiel.Sailing.City fort. Die Entscheidung über die Podiumsplätze fiel wieder in den letzten Rennen. Am Samstag und Sonntag präsentierte sich die Kieler Bucht mit bis zu 18 Knoten Wind von seiner besten Seite und sorgte für strahlende Gesichter bei den Segler:innen. In der 1. Bundesliga war nach 39 Rennen Schluss, 13 für jeden Verein, und in der 2. Bundesliga nach 36 Rennen, 12 für jeden Verein.

ONEKiel übernimmt mit Rang zwei die Tabellenführung. © DSBL / Lars Wehrmann

Nach einem stetigen Führungswechsel hatte im norddeutschen Duell in der 1. Segel-Bundesliga der Norddeutsche Regatta Verein die Bugspitze vorn. „Das war ein Herzschlagfinale. Was für ein letztes Rennen! Heute bei kaiserlichen Bedingungen mit dieser Crew zu segeln, hat richtig viel Spaß gemacht. Wir sind natürlich glücklich, gewonnen zu haben“, freute sich ein strahlender Steuermann Tobias Schadewaldt, der gemeinsam mit Gesa Höpcke, Niklas von Meyerinck und Florian Weser segelte. Nur einen Punkt dahinter beendet ONEKiel den Spieltag, zwei Punkte vor dem drittplatzierten Wassersport-Verein Hemelingen.

Der WVH beim Spi-Set. © DSBL / Lars Wehrmann

Die Bremer mussten dabei ein Missgeschick verkraften. Fock-Trimmer Jens Tschentscher zog sich am Samstag beim Bootswechsel einen Bänderriss zu. Eike Martens, der als Orthopäde in der Kieler Lubinus-Klinik arbeitet und an diesem Spieltag nicht für einen Einsatz auf dem Wasser eingeplant war, diagnostizierte die Verletzung, sprang direkt für den Crewkollegen ein und behandelte später auch den Riss. Die Crew um Jan Seekamp ließ sich nicht beirren und holte nach Rang zwei in Hamburg den zweiten Podiumsplatz in Folge.

Der mit Spannung erwartete erste Saison-Auftritt der Sailing Champions-League-Siegercrew aus Überlingen um Michael Zittlau verlief bis zum neunten Rennen der Serie überragand. So lange lagen sie in Führung. Ein Penalty im letzten Lauf kostete schließlich die mögliche Podium-Platzierung.

Für die Tabelle der 1. Bundesliga bedeutet das Ergebnis aus Kiel, dass nach drei von sechs Spieltagen ONEKiel die Tabellenführung mit einem Punkt Vorsprung vom Flensburger Segel-Club übernimmt. Der Norddeutsche Regatta Verein schiebt sich mit dem Sieg auf den dritten Platz vor.

Tabelle nach drei von sechs Spieltagen

Der Düsseldorfer Yacht Club, Sieger in Hamburg, dominiert die 2. Segel-Bundesliga auch in Kiel.

Dritter DYC-Steuermann beim 3. Spieltag. Auch Jan Philipp Hofmann überzeugt als Sieger. © DSBL / Lars Wehrmann

Die Crew mit Steuermann Jan-Philipp Hofmann, Felix Brockerhoff, Max Schall und Timon Treichel überzeugte mit sechs Rennsiegen. Der zweite Platz in Kiel geht an die Seglervereinigung 1903 aus Berlin wie der DYC, Absteiger der vergangenen Saison.

Beim Hamburger Segel-Club absolviert Online-Champion Johannes Bahnsen seinen bisher stärksten Liga-Einsatz und sichert den Hamburgern mit dem starken dritten Platz den zweiten Tabellenzähler – allerdings mit schon neun Punkten Rückstand auf den DYC. Fünf Punkte dahinter belegt der Akademische SegelVerein Warnemünde Rang drei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + 12 =