Segelbundesliga: Hamburg feiert mit dem Heimsieg einen perfekten Saisonabschluss

Fünfter Titel für den NRV

Der NRV Hamburg hat sich in der achten Saison der Segelbundesliga zum fünften Mal die Meisterschale gesichert. Mit einem beeindruckenden Schlusstag auf seinem Heimatrevier holte das Team um Steuermann Tobias Schadewaldt seinen ersten Eventsieg der Saison und damit am Ende noch souverän die Meisterschaft vor One Kiel.

Meisterfeier Nummer fünf: Der NRV ist in der Segelbundesliga das überragende Team. Foto: Lars Wehrmann

 
Besser kann man eine Saison wohl nicht beenden: Mit drei Siegen in Serie schloss der NRV den Spieltag ab. Damit gewann er überlegen den Spieltag vor dem Bayerischen YC und dem Vorjahresmeister VSaW Berlin. In den herbstlichen Bedingungen auf der Alster, die das Rennmaximum von 16 Flights ermöglichten, musste sich Aufsteiger OneKiel mit dem vierten Platz zufriedengeben. Es war zwar ein weiteres Top-Ergebnis für die junge Mannschaft um Skipper Magnus Simon, doch nicht genug, um den NRV noch in Verlegenheit zu bringen.
 
Dabei hatte OneKiel mit den beiden Eventsiegen zum Saisonauftakt für Furore gesorgt und die Erwartung geschürt, dass der kometenhafte Aufstieg bis zur Meisterschaft führen könnte. Doch der NRV konnte das Blatt noch wenden, vor allem aufgrund eines schweren Patzers mit Platz 15 beim Wannsee-Event beim PYC für OneKiel. Zwar fanden die Kieler anschließend wieder zurück in die Erfolgspur, ersegelten einen zweiten Platz vor Kiel und den vierten Platz zum Abschluss. Die Berlin-Hypothek wog aber zu schwer. Der NRV wurde mit der Serie 4, 6, 3, 2, 1 Meister.

Im Regen von Hamburg lieferte der NRV seinen ersten Eventsieg ab und feierte damit den Titelgewinn. Foto: Lars Wehrmann

 
„Nach den ersten beiden Spieltagen dachte ich offen gestanden, dass das in diesem Jahr nichts wird mit dem Titel – aber Gott sei Dank lag ich damit total falsch, und es war dann bis zum Ende sehr spannend für uns. Zuletzt beim vierten Spieltag in Kiel war der Druck, gut segeln zu müssen, besonders groß – und das haben wir dann glücklicherweise auch geschafft. Vor dem diesjährigen Finale habe ich mich nochmal an das Finale vor zwei Jahren in Hamburg zurückerinnert, das wir gewonnen hatten. Das und natürlich unser Team haben mir persönlich viel Kraft gegeben und jetzt bin ich sehr erleichtert, dass es so erfolgreich für uns ausging“, sagte NRV-Steuermann Schadewaldt.
 
Den dritten Platz auf dem Saisonpodium nimmt der Titelverteidiger VSaW Berlin ein. Den Gang in die zweite Liga müssen der Düsseldorfer YC, die SV03 Berlin, der Lübecker YC und der Potsdamer YC antreten.
 
Grund zum Jubeln haben die Top-Vier-Vereine der Zweiten Liga, die in 2021 im Oberhaus vertreten sein werden. Die Zweitliga-Meisterschaft gewann der BYC Überlingen vor dem MSC Hamburg, dem Joersfelder SC und dem Konstanzer YC.
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *